Ein Turm mit langer Geschichte

Historie Wandbild vom Grundsteinleger ziert den König-Albert-Turm

ein-turm-mit-langer-geschichte
Das Wandbild von König Albert auf dem Spiegelwald. Foto: Leischel

Grünhain-Beierfeld. Mitte Mai bekam der Anbau des König-Albert-Turmes auf dem Spiegelwald eine weitere Verschönerungsmaßnahme: Ein königliches Portrait ziert seit kurzem das Turmgebäude.

Ein historisches Wandbild von König Albert von Sachsen (1828-1902), der den Grundstein für die Erbauung des alten Turmes im Juli 1880 gelegt hatte. In wenigen Tagen gelang dem Maler Sven Gerisch ein wahres Meisterwerk.

Der Turm als beliebtes Ausflugsziel

Über viele Jahrzehnte war der Turm ein beliebtes Ausflugsziel, bis er 1967 wegen Baufälligkeit abgerissen werden musste. Auf Initiative des heutigen Tourismus-Zweckverbandes Spiegelwald gelang es, in diesem Erholungsgebiet erneut einen Turm zu errichten.

Am 23. Juli 1998 war die Grundsteinlegung, die alte Baude wurde im September 1998 abgerissen und bereits am 2. Juli 1999 konnte Richtfest gefeiert werden.

Seit 1999 mit Aussichtsplattform

Ab dem 4. Dezember 1999 konnte der neue rund 40 Meter hohe König-Albert-Turm wieder Gäste begrüßen. Das Bauwerk ist mit einem behindertengerechten Fahrstuhl und einer Aussichtsplattform ausgerüstet. Ein Info-Zentrum im Erdgeschoss bringt den Besuchern die umgebende Ferienregion nahe.

Mit einem "Tag der offenen Tür" konnte das neue Informationszentrum "Multimediale Kulturlandschaft" am 13. Dezember 2014 erstmals Gäste aus der Region empfangen.