Ein weiser Mann und seine zwei Söhne

Das Wort zum Sonntag von Pastorin Heidrun Hertig

Vor seinem Tod musste ein Mann einen seiner beiden Söhne zu seinem Nachfolger bestimmen. Er gab jedem fünf Silbermünzen und sprach: "Der von euch, der mit diesen wenigen Münzen die große Halle meines Hauses füllt, wird Haupt der Familie werden."

Der ältere Sohn ging durch die Zuckerrohrplantagen seines Vaters. Nach dem Auspressen des Zuckers wurden die Rohre einfach weggeschmissen. "Das wird wenig kosten", dachte er sich und ließ die Halle mit den Abfällen des Zuckerrohres füllen.

Als der jüngere Sohn kam, war es Nacht geworden. Er ließ die Halle wieder leerräumen, zündete eine Kerze an und stellte sie in die Mitte. Ihr Licht erleuchtete den ganzen Raum bis in die hinterste Ecke. "Dieser Sohn ist weiser", entschied der Vater, "denn sein Bruder gab das Geld aus, um die Halle mit wertlosem Zeug zu füllen. Dieser aber hat den Raum bis in alle Ecken mit wunderbarem Licht erfüllt. Er soll mein Nachfolger sein."

Wir sind mitten in der Adventszeit. Viele Menschen stöhnen über die Vielzahl an Aktivitäten, die uns eigentlich auf das Weihnachtsfest vorbereiten wollen. Es stellt sich die Frage, wie wir unsere Zeit füllen. Mit wertlosem Zeug, wie der ältere Sohn, oder mit dem wunderbaren Licht, das der Sohn Gottes in unser Leben bringen will. Haben wir noch Platz dafür oder ist alles schon anderweitig belegt? Ich lade sie ein, den wahren Sinn der Adventszeit zu entdecken, nämlich sich zu öffnen für den Sohn Gottes, der unser Leben, ja die ganze Welt mit seinem Licht füllen möchte.