Einblicke in die Hilfsdienste: Malteser öffnen die Türen

Soziales Engagement der Ehrenamtlichen wird gelobt

einblicke-in-die-hilfsdienste-malteser-oeffnen-die-tueren
Da staunte Raphael nicht schlecht, als ihm Barbara Schmitt flugs einen Verband anlegte. Foto: Ilka Ruck

Annaberg-B. Für den kleinen Raphael aus Olbernhau war der Tag der offenen Tür im neuen Domizil des Malteser Hilfsdienstes in Annaberg-Buchholz sehr spannend. Barbara Schmitt, Ausbilderin in der Ersten Hilfe, legte ihm eigenhändig eine Binde an. Der Junge war mit seinem Onkel Andi Ebert gekommen und der lobte: "Ich finde es einfach interessant, zu sehen, was die Malteser so alles anbieten.

Man muss den Hut ziehen vor all den Ehrenamtlichen die hier mitarbeiten." Gudrun Rother inspizierte inzwischen die Kleiderkammer. Sie wohnt in der Nähe des Gebäudes in dem die Malteser arbeiten und sagte: "Es ist sehr gut, dass es diese Einrichtung gibt. Man sieht, dass der Bedarf da ist und auch ich spende immer wieder gern." Überhaupt war der Tag sehr gut besucht. Viele Interessierte besichtigten die neuen Räume sowie die deutlich verbesserten Bedingungen in der Tafel.

Erste Hilfe genau erklärt

Speziell die Kinder bestaunten die Autos des Katastrophenschutzes. Bei der ersten Hilfe Ausbildung wurde an Puppen die Herzdruckmassage erläutert und am Stand des Hospizdienstes gab es Kuchen zur Stärkung und zugleich Einblicke in die Arbeit. Auch ein Blick in die Küche der Wärmestube war möglich. Dienststellenleitern Jana Hering schwärmte: "Wir freuten uns über viele Gäste: Besucher unserer Wärmestube und Tafel, Freunde, Unterstützter, Familien - so war eine fröhliche Stimmung im Haus.

Am Abend wurde in einer Feier den Ehrenamtlichen für ihr Engagement gedankt. Wir konnten 130 Ehrenamtliche, Malteser und Gäste aus Politik und Wirtschaft und unsere Kooperationspartner begrüßen. Ich möchte mich ganz herzlich bei allen Spendern bedanken, die uns für diesen Tag unterstützt haben."