Eine Fichte zum Schulabschluss

Pflanzaktion Gemeine Fichte symbolisiert das Weiterwachsen der jungen Leute des Olbernhauer Gymnasiums

eine-fichte-zum-schulabschluss
Niklas Ritschl-Traum, Luisa Storch, Paula Stephan und Ana-Alicia Claußnitzer (v.l) haben die Gemeine Fichte zu den übrigen Jahresbäumen gepflanzt. Foto: Jan Görner

Olbernhau. Die Absolventen des Olbernhauer Gymnasiums haben an ihrem letzten Schultag mit dem Pflanzen des aktuellen Baum des Jahres eine Tradition fortgeführt. Die Gemeine Fichte wächst und gedeiht nun neben den übrigen Jahresbäumen, welche die Abiturienten der vergangenen Jahre Am Hainberg gepflanzt haben.

"Auf diese Weise hinterlassen wir Spuren, auch, wenn viele von uns später woanders studieren und arbeiten werden. Wie diese Bäume werden auch wir nach dem Abitur weiter wachsen und uns weiter entwickeln", sagte Ana-Alicia Claußnitzer. Sie hatte den praktischen Teil der Pflanzung gemeinsam mit ihrer Mitschülerin Luisa Storch übernommen.

Diese Tradition gibt es bereits seit sechs Jahren. Damals brachte die neue Schulleiterin Verona Fuchs diese Idee mit nach Olbernhau. Sowohl die Schüler als auch der Elternrat waren von Anfang an davon begeistert und stehen auch heute noch dahinter. Nach der Aktion luden die Absolventen die jüngeren Schüler und die Lehrer zu einer Robinson-Party auf den Schulhof ein. Für das Thema hatten sich die jungen Leute im Vorfeld entschieden. Deshalb trugen sie den ganzen Tag auch selbst zusammengestellte Kostüme, die zu diesem Thema passten.