Eine Kur fürs Moor

Naturschutz Staatsbetrieb Sachsenforst startet neue Maßnahme zur Revitalisierung

Erzgebirge. Am kommenden Montag erfolgt der erste Spatenstich im Rahmen eines ehrgeizigen tschechisch-deutschen Ziel 3- / Cíl 3-Projektes. Unter Leitung des Staatsbetrieb Sachsenforst und dem tschechischen Forst auf der Seite des Nachbarlandes sollen die Moore zwischen Sebastiansberg und Satzung wiederbelebt werden. Als Leadpartner bündelt der Sachsenforst alle Projektaktivitäten. "Da rund 80 Prozent der Flächen auf deutscher Seite im Besitz des Sachsenforstes sind, lag es nahe, dass wir uns hier so intensiv einbringen", so Projektmitarbeiterin Antje Blohm. Außerdem seit der Forst generell bemüht die Flora-Fauna-Habitat-Richtlinien einzuhalten und da falle auch die Revitalisierung der Moorflächen darunter. In Zusammenarbeit mit dem Naturpark Erzgebirge Vogtland sollen in den entsprechenden Gebieten nahe der Grenze zunächst die Trockenlegungsmaßnahmen weitestgehend rückgebaut werden. Das bedeutet auf einer Fläche von rund 210 Hektar müssen an die 800 Entwässerungsgräben wieder verfüllt werden. "Ziel ist es das Moor wiederzubeleben, so dass sich neue Mose ansiedeln können und somit auch neues Moor bilden", erläuterte Antje Blohm. Dabei soll Spezialtechnik einer hiesigen Firma zum Einsatz kommen, die sensiblen Bereich mit noch intakten Moorflächen sollen dagegen per Hand bearbeitet werden. Angelegt ist das Projekt mit einer Laufzeit von zwei Jahren.