Eine Million Euro für Wolkenstein

Förderung Bergstadt erhält Fördermittel für Sanierung alter Gebäude

eine-million-euro-fuer-wolkenstein
Das ehemalige Hotel "Goldene Sonne" an der Zufahrt zum historischen Zentrum Wolkensteins soll mit Fördergeld saniert werden. Foto: S. Häfner

Wolkenstein. Es ist sicher: Die Stadt Wolkenstein erhält weiteres Geld für die Sanierung der historischen Altstadt. Fast eine Million Euro fließt aus dem Programm des Städtebaulichen Denkmalschutzes in die Bergstadt. "Das ist ein bisschen wie Weihnachten. Die Freude ist groß", frohlockte Bürgermeister Wolfram Liebing.

Sogar die Eigenanteile fallen weg

Der Geldregen versetze die Stadt in die komfortable Lage, noch einiges zu verbessern, sagte eine Mitarbeiterin der Firma, die die Stadtverwaltung bei der Entwicklung städtebaulicher Ziele und der Fördermittelbeschaffung unterstützt. Zum einen hat die Sächsische Aufbaubank der Stadt finanzielle Hilfen von etwa 765.000 Euro bewilligt. Außerdem werden die Eigenanteile der Stadt Wolkenstein, die diese für jedes Vorhaben aufzubringen hat, ebenfalls übernommen. Das sind nochmals rund 191.000 Euro. Damit entstehen der Bergstadt keine Kosten, so die Mitarbeiterin.

Zwei Projekte werden gefördert

Zwei Vorhaben sollen mit dem Geld in Angriff genommen werden. Zum einen die seit Jahren überfällige Sanierung des ehemaligen Hotels "Goldene Sonne". Das Gebäude am Zugang zum Markt verfällt seit längerem und stellt einen Schandfleck inmitten der zumeist sanierten Häuser der Innenstadt von Wolkenstein dar.

Das zweite Projekt ist der Umbau der Alten Pfarre, ein Gebäude, das ebenfalls dringend saniert werden muss. Dort laufen die Planungen für den Bau bereits, so die Mitarbeiterin. Bauanträge wurden gestellt, auch der Denkmalschutz ist in das Vorhaben einbezogen.

Es freue ihn, dass die Mittel wie angekündigt zur Verfügung gestellt werden. "Das ist Ausdruck sehr solider Arbeit der Stadtverwaltung und der zuständigen Firma", sagte Stadtrat Peter Siedersleben (SPD). Vor allem die Sanierung des ehemaligen Hotels "Sonne" am Eingang zur Innenstadt sei wichtig.



Bewerten Sie diesen Artikel:5 Bewertungen abgegeben