Eine Reise durch Erich Kästners literarische Welt

Lesung "Theater der Dichtung" im Kulturbahnhof

Stollberg. 

Stollberg. "Erich Kästner: Die Zeit fährt Auto" - unter dieser Überschrift steht eine Lesung im Rahmen vom "Theater der Dichtung". Mit dieser literarischen Lesereihe begeht das Eduard-von-Winterstein-Theater Annaberg-Buchholz einen runden Geburtstag - es ist mittlerweile die zehnte Spielzeit dieses Formates. Mit Leander de Marel, der liest und Uwe Hanke, der ihn am Klavier begleitet, sind am kommenden Sonntag 15 Uhr zwei Akteure im Kulturbahnhof in Stollberg zu Gast.

Eine ganz spezielle Art von Humor

Die künstlerische Leitung hat Annelen Hasselwander, die Chefdramaturgin des Eduard-von-Winterstein-Theaters. Warum Leander de Marel Erich Kästner, den Schöpfer von Kinderbuchklassikern, wie "Emil und die Detektive" oder "Das fliegende Klassenzimmer", persönlich mag? "Aufgrund seines Sarkasmus und der Ironie. Es ist seine ganz spezielle Art von Humor, der oftmals auch etwas schwarz ist. Kästner hat seine Zeit treffend geschildert. Viele seiner Gedichte, die vor 100 Jahren entstanden sind, haben heute eine unwahrscheinliche Aktualität", so Leander de Marel, der als Kästner-Spezialist gilt.

Die Kindheit wieder aufleben lassen

Ursprünglich stammt er aus Leipzig, ist jetzt seit 40 Jahren als Sänger für Oper, Operette und Musical am Wintersteintheater und hat auch schon Rollen im Schauspiel übernommen. Erich Kästner, dessen Werke im Vordergrund stehen, ist in die Literaturgeschichte des 20. Jahrhunderts eingegangen. Bei "Die Zeit fährt Auto" wird für Erwachsene, die ihre Kindheit nicht vergessen haben, eine Reise durch Erich Kästners literarische Welt präsentiert.