Eine Schau, die staunen lässt

Ausstellung Im Depot Pohl-Ströher werden Kindheitsträume wahr

Weihnachtszeit im Erzgebirge, das heißt anheimelnde Stimmung mit Lichtern, Pyramiden und Bögen sowie liebevoll geschmückte Ortschaften. Anziehungspunkte sind immer wieder die zahlreichen Ausstellungen. Zu den Interessantesten und Ungewöhnlichsten gehört seit vielen Jahren die große Weihnachtsschau im "Depot Pohl-Ströher" in Gelenau. Der weltgrößte Schwibbogen am Haus weist dabei den Weg in die Räume. Tausende faszinierende Exponate sind liebevoll auf 1800 qm präsentiert und dabei aus nächster Nähe zu betrachten. Das Spektrum der Objekte reicht über mehrere Sammelthemen. Eindrucksvoll erlebt der Gast große Weihnachtspyramiden, mechanische Heimat- und Weihnachtsberge sowie Lichterfiguren. Eine neue Sonderausstellung zeigt herausragende historische Lichterträger-Massefiguren aus dem Annaberger Raum. Einige Hundert Christbaumständer der weltgrößten Sammlung Heidi Schwarz sind ebenso zu sehen wie die schöne Tradition des sogenannten "Auerbacher Fensterbrettls". Die in der oberen Ebene gezeigten Spielzeuge zeugen von der Vielfalt, die sich von der Puppe, dem Puppenzubehör über das Puppenhaus bis hin zu Plüschtieren erstreckt. Hier stehen vor allem liebevoll gestaltete Szenen im Mittelpunkt. Einzigartig ist die Sammlung "Historische Kinderfahrzeuge" von Eckart Holler aus Chemnitz. Gemeinsam mit zirka 80 anspruchsvoll restaurierten Tretautos gehen große Puppen und Bären der Sammlung Pohl-Ströher auf Fahrt und beleben die Ausstellung. Die außergewöhnlichen Gefährte erzählen von der langen Tradition ihrer Geschichte. So sind hölzerne Fahrzeuge aus der Zeit um 1850/60 bis in die Gegenwart zu sehen. Zu den Öffnungstagen zeigen Spielzeug- und Kunsthandwerker alte Techniken und bieten Waren zum Verkauf an. Ein integriertes Café lädt zum Verweilen ein.