Einmal ein echter Wikinger sein

Veranstaltung Symposium in Scheibenberg geht noch bis Sonntag

einmal-ein-echter-wikinger-sein
Ole und sein Papa Henning Barthelt Foto: Ilka Ruck

Scheibenberg. Wer mal ein echter Wikinger sein will, der sollte so wie Ole das Schnitzmesser ansetzen können. Der neunjährige Knabe probierte sich am Stand seines Papas Henning Bathelt am vorderen Teil eines Wikingerschiffes aus.

Symposium geht in die neunte Auflage

Der Papa wiederum gehörte zu den Kettensägekünstlern, die von Himmelfahrt bis Sonntag auf dem Sommerlagerplatz am Scheibenberg beim 9. Holzbildhauersymposium hunderte von Besuchern begeisterten.

"Das Reiseziel ist ungewiss"

Organisiert vom Verein "Artzgebirg" hatten sich 30 Künstler versammelt, um unter den Orgelpfeifen die Späne fliegen zu lassen. Das Thema "Nord Nord Ost (NNO) - Das Reiseziel ist ungewiss?" ließ Raum für Fantasien, welche die "Macher" auch voll auslebten.

Siebenmeilenstiefel gab es bei dem Frohnauer Dietmar Lang zu bewundern. Er sagte: "Meine Stiefel sind alt und gebraucht und haben viel hinter sich. Das verstehen die Leute."