Endlich: Neuer Glanz für den "Anker"

Baumaßnahme Sanierung und Modernisierung nach 27 Jahren abgeschlossen

Oelsnitz. 

Oelsnitz. Das Vereinshaus "Zum Anker" in Oberoelsnitz ist fertig saniert und modernisiert. Der letzte Raum konnte jetzt übergeben werden. "Wir haben in den letzten 27 Jahren das Haus soweit saniert, dass wir jetzt fertig sind und das als Punktlandung zum 300-Jährigen des Vereinshauses", freut sich Jürgen Metzler, Präsident des Erzgebirgischen Heimatvereins Oberoelsnitz.

Verein verhinderte Abriss von geschichtsträchtigem Gebäude

Das Gebäude war bis 1941 Gaststätte. Danach hatte es die Stadt übernommen als Schulersatzbau für die Grundschule. Das ist aber durch den Krieg nicht zum Tragen gekommen. Zu der Zeit waren dort Umsiedler untergebracht. Im Nachgang haben ortsansässige Firmen das Gebäude genutzt bis 1954. Anschließend hat das heutige Vereinshaus die Schule beherbergt.

Das Gebäude sollte nach der Wende eigentlich abgerissen werden, erzählt Metzler "Dagegen sind wir zwei Jahre Sturm gelaufen, bis der Bürgermeister grünes Licht gegeben hat." Der Heimatverein hat über die Jahre alles daran gesetzt, das Gebäude wieder herzurichten und zu erhalten. Das es gelungen ist, darauf ist man in Oelsnitz zurecht stolz. Der letzte Abschnitt, die Räumlichkeiten der ehemaligen Klubgaststätte "Anker Stub" sind innerhalb eines Jahres, von März 2018 bis Mai 2019 zu einem Sport- und Mehrzweckraum um- und ausgebaut worden.

Außerdem hat man die Heizungsanlage des Saales, die mit Festbrennstoffen betrieben wurde und auch die Ölöfen in den kleineren Räumen, durch eine moderne zentrale Erdgas-Brennwertheizung ersetzt.