Enduro-WM: Die Ampel steht auf Grün

Motorsport Finale startet am Freitag mit Supertest in Hohndorf

Es ist dank zahlreicher Helfer angerichtet - der Supertest in Hohndorf. Foto: Thomas Fritzsch

Zschopau. Die zehnköpfige Mannschaft um Tom Klädtke hat mit zahlreichen Helfern in den letzten Tagen die Strecke für den Supertest in Hohndorf startklar gemacht. Der Supertest auf dem Betriebsgelände der Firma Klädtke bildet am Freitag ab 16 Uhr den Auftakt zum Enduro-WM-Finales in Zschopau. Die Strecke über rund 65 Kilometer, die Samstag und Sonntag befahren wird, enthält einen Geländeanteil von 80 Prozent, darunter drei Sonderprüfungen, die Enduro-Tests in Börnichen und Venusberg sowie der Extrem-Test in Witzschdorf.

Fahrtleiter André Rudolph erzählt gespannt: "Wir liegen wenige Tage vor dem Finale ganz gut im Rennen. Es sieht alles bestens aus, denn die Vorbereitungen laufen schon sehr lange auf Hochtouren. Derzeit gibt es [...] keine Probleme. Ich habe die Six Days 2012 in Sachsen mit organisiert. Aber so ein WM-Lauf ist schon sehr interessant und macht sehr viel Spaß, zumal wir ja das Finale der weltbesten Enduro-Fahrer hier haben. Aber es fordert auch alle ganz schön."

Geduld und Sicherheit für Zuschauer und Fahrer

Weiterhin erklärt Rudolph: "Ich würde mich freuen, wenn nach diesem enormen Aufwand, den wir hatten, die Zuschauer zahlreich kommen. Appellieren möchte ich, dass sie sich an unsere Absperrungen halten und den Anweisungen der Ordner Folge leisten, denn diese sind nicht ohne Grund dort." Sondern aus Sicherheitsgründen und um eine Disqualifikation von Fahrern vorzubeugen. "Auch viel Zeit und Geduld sollten die Zuschauer aufbringen, denn ich denke, es wird verkehrsmäßig durch das Hin- und Herfahren sich stauen. Jeden Tag von Samstag bis Sonntag werden 350 Helfer im Einsatz sein. Am Freitag beim Super-Test werden es nicht ganz so viel sein."

Über 5.000 Zuschauer werden erwartet, wie Tom Klädtke, Organisator Prolog-Mannschaft im Interview erzählt: "Wir haben 12 Hindernisse aufgebaut. 80 Prozent der Wettkampfstrecke befindet sich in der Halle, wo wir ein neues Tribünen-System extra aus Nürnberg geholt haben, um 5.000 bis 6.000 Zuschauer auf dem Gelände unterzubekommen."