Enduro-WM gastiert in Belgien

Wettkampf Edward Hübner fährt unter die Top Ten

Mit den Plätzen acht in beiden Wettkämpfen kehrte der einzige deutsche Permanentstarter Edward Hübner (E1) in der Enduro-Weltmeisterschaft aus dem belgischen St. Hubert zurück. Der Peniger, hierzulande in Diensten vom Team KTM Sturm Zschopau, ist innerhalb der WM angegliedert an die KTM-Werksmannschaft im Team Farioli. Die Weltbesten des Endurosports hatten täglich 3 Runden mit insgesamt 165 km und 4 Sonderprüfungen, jeweils einen Cross- und Enduro-Test, einen X`Treme- und einen Super Test pro Runde zu bestehen. Als überragender Sieger des Wettkampfes ging Eero Remes (E1) aus Finnland auf TM vor Christophe Nambotin (KTM) aus Frankreich hervor. In der Gesamtwertung führt damit der Finne mit 7 Punkten vor Nambotin, Hübner rangiert derzeit auf Platz 9. Der derzeitige DEM-Klassen- und Championats-Führende deutsche E3-Fahrer Dennis Schröter (Husqvarna) aus Crinitz begab sich erstmals auf WM-Terrain und ergatterte mit den Plätzen 11 und 10 (E2) ebenfalls Punkte. Bevor das Finale Anfang Oktober im französischen Requista ausgetragen wird, nimmt die Deutsche Enduro Meisterschaft mit einer Doppelveranstaltung vom 22. bis 23.August in Burg nach viermonatiger Sommerpause hierzulande wieder Fahrt auf. Für Edward Hübner, der nach 3 Wettkämpfen ebenso viele Siege auf seinem Konto hat, gilt es, an die Top-Leistungen anzuknüpfen. Insgesamt will der amtierende Deutsche Meister auch Boden im Championat auf Dennis Schröter (E3) und Davide von Zitzewitz (E2) gut machen.