Enkelin vollendet die Kunsthandwerk-Vision ihres Opas

Wirtschaft Neuer Schwibbogen zeigt den Wandel zum Spielzeugwinkel

enkelin-vollendet-die-kunsthandwerk-vision-ihres-opas
Jenny Mattheß hat den Bogen "Cynsifen" ihrem Opa Klaus Kolbe gewidmet. Foto: Ilka Ruck

Seiffen. In der Seiffener Manufaktur Klaus Kolbe gibt es Neuigkeiten: Der Traum des 2015 verstorbenen Kunsthandwerkers Klaus Kolbe ist Wirklichkeit geworden.

Seine Enkeltochter und Nachfolgerin Jenny Mattheß, hat den Schwibbogen "Cynsifen" fertiggestellt und damit die Visionen ihres Opas zum Leben erweckt. Die gelernte Spielzeugmacherin betont: "Ich wollte im Sinne meines Opas die Firma so weiterführen, dass man immer seine Handschrift und das Besondere unserer Schwibbögen erkennt. Nun ist auch sein letzter Schwibbogen 'Cynsifen' fertig und ich habe ihm dieses Kunstwerk in tiefer Verbundenheit gewidmet.

Demonstration des Wandels

Der Bogen zeigt die Wandlung vom Bergmann zum Spielzeugmacher und stellt die chronologische Geschichte und die Lebensweise des Spielzeugwinkels dar. Dazu hat mein Großvater jahrelang in Archiven geforscht."

Klaus Kolbe wollte immer schon darstellen, dass die Seiffener Bergleute nach dem Niedergang des Bergbaues nicht den Kopf in den Sand gesteckt, sondern den Wandel zum Spielzeugmacher geschafft haben. "Mein Opa wollte mit dem Bogen 'Cynsifen' diesen Wandel demonstrieren. Er nahm sich vor, die Anstrengungen der Arbeit untertage sowie die schwierigen Bedingungen, die auch den Holzdrechslern zugrunde lagen, aufzuzeigen, damit diese nicht in Vergessenheit geraten. Gleichzeitig hat er aber auch die Verbindung zur Gegenwart geschaffen", weiß Jenny.

Seiffen ist der "Spielzeugwinkel im Erzgebirge"

Zu sehen sind unterhalb der Seiffner Kirche der Weihnachtsmarkt, die Bergparade mit Kindertrachtengruppe, aber auch das Wasserrad und der Reifendreher aus dem Freilichtmuseum. Für die junge Firmenchefin steht fest: Mein Opa wollte damit deutlich machen, dass es möglich ist mit harter Arbeit sowie mit Beständigkeit und der Bereitwilligkeit zu verzichten, wirtschaftliche Schwierigkeiten und Veränderungen zu meistern.

Ohne all dies wäre Seiffen nicht der bekannte Ort, der er heute ist: 'Der Spielzeugwinkel im Erzgebirge'." Wer den Schwibbogen "Cynsifen" und viele weitere Kunstwerke der Manufaktur hautnah erleben möchte, der ist am heutigen Samstag sowie morgen zu den 39. Tagen der Erzgebirgischen Folklore in die Stadthalle Chemnitz eingeladen.