Enthusiasten zeigen zur Weihnachtsschau im Depot ihr Herzensprojekt

Leute Ortsschwibbögen ans Licht geholt

Gelenau. 

Gelenau. Im Depot Pohl-Ströher steht jetzt schon die große Weihnachtsschau auf dem Plan. "Es werden derzeit alle Vorbereitungen getroffen, diese mit eventuellen Hygieneauflagen durchführen zu können", sagt Depotleiter Michael Schuster und verrät weiter: "Es wird fleißig geräumt und viele Sammlungsobjekte haben einen neuen Platz gefunden. Besonders freuen wir uns, dass Heike und Wolfgang Lorentz aus dem niedersächsischen Wedemark uns als nächste Station für ihr Projekt 'Schwibbögen am Ortseingang - wandern und wachsen' ausgewählt haben.

 

"Wir freuen uns über jeden Schwibbogen"

In zweijähriger Vorbereitungszeit ist es nun soweit und 68 dieser aufwendig und liebevoll gestalteten Bögen werden ins rechte Licht gesetzt. Nach dem Eintreffen von den 'Wanderstationen' Johanngeorgenstadt und Olbernhau haben wir gemeinsam am 5. Oktober eine anheimelnde Anordnung vorgenommen und freuen uns auf den Start am 27. November zur Weihnachtsschau." Man darf gespannt sein, auf die erzgebirgischen Ortsschwibbögen im Kleinformat. Denn Heike und Wolfgang Lorentz haben ihr ganzes Herzblut in die Darstellungen gelegt. In filigraner Feinarbeit holen sie die Schwibbögen aus der Versenkung heraus. Und genau das ist auch ihr Anliegen. Heike Lorentz ist Feinmechanikerin von Beruf und genauso fein gearbeitet sind die Bögen aus Sperrholz.

Voller Begeisterung erzählt sie: "Selbst das Holz und die Bettlaken, die wir zum Fotografieren immer hinter die Bögen spannen, kommen aus dem Erzgebirge. Wir fahren durch die ganze Region und freuen uns über jeden Schwibbogen, den wir entdecken. Dann wird mit quietschenden Reifen gebremst, gemessen und fotografiert. All unsere Bögen sind 750 Millimeter groß."

Der Förderverein Pferdegöpel Johanngeorgenstadt stellt die passenden Hintergrundbeleuchtungen zur Verfügung. Und noch etwas macht diese Schwibbögen einzigartig: Sie werden nicht verkauft, denn für das Ehepaar steht fest: "Das Licht unserer Bögen soll im Herzen nach Hause getragen werden, und nicht in der Einkaufstasche."