Er investiert sehr viel Zeit in den Handball

Menschen Jörg Meinhardt ist ehrenamtlicher Fanbeauftragter des EHV Aue

Lößnitz. 

Lößnitz. Als ehrenamtlicher Fanbeauftragter des Handball-Zweitligisten EHV Aue ist Jörg Meinhardt jetzt seit acht Jahren engagiert und "Jockel", wie er von allen genannt wird, weiß genau, was Fans bewegt und er kümmert sich um gefühlt tausende Dinge. Es sind unzählige Stunden, die der Bad Schlemaer mit Handball verbringt. Er betreut die Homepage des Vereins, kümmert sich um Facebook-Einträge und bereitet Fotos für den Deutschen Handball-Bund auf.

Seit dieser Saison sitzt er auch am Mikrofon

In diesem Jahr ist mit Saisonstart eine weitere Aufgabe hinzugekommen, die alle Vereine vom Deutschen Handballbund (DHB) als Auflage bekommen haben. Der Online-Sportsender Sportdeutschland.TV und der Pay-TV-Sender Sky haben sich auf eine Kooperation zur Übertragung der 2. Handball-Bundesliga geeinigt und so sind alle Spiele der 2. Handball-Bundesliga jetzt vollumfänglich auf Sportdeutschland.TV im Livestream zu sehen. Zu realisieren hat das der Verein. In der Erzgebirgshalle in Lößnitz, der Heimspielstätte des EHV Aue, hat man zwischen Sprecher- und Scouter-Kabine ein kleines "Aufnahmestudio" eingerichtet. Dort ist Technik aufgebaut und die Moderatoren haben ihren Platz.

Den Hut hat Jörg Meinhardt auf. Er fungiert als Kommentator und hat das Ganze federführend mit aufgebaut. Bei den Spielen holt er sich Unterstützung und Fachkompetenz von Co-Moderatoren. Am Mikrofon saß mit Sebastian Wutzler unter anderem schon ein ehemaliger Schiedsrichter. Anfänglich ist man ins kalte Wasser gestoßen worden. "Wir haben bei null angefangen, keiner wusste, was auf uns zukommt", erinnert sich Meinhardt, der offen zugibt: "Beim ersten Spiel war ich schon sehr aufgeregt. Zwar bin ich in der Ausbildung tätig und habe auch einige Sachen schon geleitet, aber ich saß noch nie am Mikrofon und habe ein Spiel moderiert. Dort musste ich mich erst reinarbeiten. Jetzt macht es richtig Spaß."

Schwierig für ihn: Neutralität

Die größte Herausforderung sieht Meinhardt darin, mit seinen Emotionen umzugehen: "Es ist schwierig, wenn man über 40 Jahre in vorderster Linie Handball gelebt und im Publikum mitgefiebert hat. Das fehlt mir schon, weil man als Moderator alles neutral beurteilen muss." Als Fanbeauftragter kümmert sich Jörg Meinhardt auch um Auswärtsfahrten für Fans mit Bus und Bahn, ob Dessau, Dresden oder Coburg. Im kommenden Jahr gibt es eine Premiere. Dann geht es für drei Tage nach Hamburg, um den EHV Aue beim Spiel gegen den HSV Hamburg zu unterstützen. Zwei Reisebusse sind bereits ausgebucht und im dritten stehen noch wenige Plätze zur Verfügung.