Er lässt niemanden allein

Verein Opferberater betreut Zeugen auch während eines Prozesses

er-laesst-niemanden-allein
Torsten Ewers. Foto: Ilka Ruck

Erzgebirge. Am 22. März ist der Tag des Kriminalitätsopfers. Und solche Opfer gibt es mittlerweile immer mehr. Oftmals fühlen sich Opfer von Gewalttaten völlig allein gelassen. Doch dem ist nicht so. Es gibt durchaus Hilfe. Der Verein Opferhilfe Sachsen e.V. ist bei Bedarf auch im Annaberger Familienzentrum für Menschen die Hilfe suchen da.

Hier bietet der seit 1996 bestehende Verein persönliche Beratung und Unterstützung für Betroffene, Angehörige und Zeugen von Straftaten des gesamten Erzgebirgskreises an. Das Spektrum reicht von Diebstahl über Körperverletzung, Mobbing, Stalking bis hin zu sexualisierter Gewalt und Missbrauch. Dabei arbeitet der Verein sehr eng mit der Polizei, den Gerichten und Anwälten zusammen. Ziel ist es, die Hemmschwelle der Geschädigten abzubauen, sie zu beraten, zu unterstützen und zu begleiten.

Die Angebote sind kostenfrei, Gespräche vertraulich, auf Wunsch anonym und alles erfolgt unabhängig von einer Strafanzeige. Wenn es allerdings zum Prozess kommt, dann ist Torsten Ewers speziell für die Zeugen da. Der Opferberater erklärt "Die Zielgruppe sind Zeugen im Strafprozess. Dabei geht es hauptsächlich darum, sie auf die Belastungen die auf sie zukommen vorzubereiten. Oftmals sind es sehr sensible Zeugen die betroffen sind von Sexualstraftaten, häuslicher Gewalt, Stalking aber auch von Straftaten gegen Leib und Leben. Für viele stellen das Verfahren und die Aussagen eine erhebliche psychische oder auch physische Belastung dar."

Zeugen mental auf das Verfahren vorbereiten

Als staatlich anerkannter Psychosozialer Prozessbegleiter möchte Torsten Ewers den Zeugen auch die Angst vor dem Prozess nehmen. So ist er auf Wunsch bei der Verhandlung dabei, besucht mit ihnen im Vorfeld das Gericht und bereitet sie mental auf das Verfahren vor. Er informiert über den Ablauf, klärt die Betroffenen zu ihren Rechten und Pflichten als Zeugen sowie über weitergehende Rechte und Hilfen auf.

Zu erreichen ist Torsten Ewers unter Ruf 0371-22622993 oder 0173 7781924. Eine Beratung ist auf Anmeldung auch in Annaberg-Buchholz, Marienberg und in Aue möglich. www.opferhilfe-sachsen.de