Erfolg gegen Salzgitter wäre der vorzeitige Gruppensieg

Eishockey Wölfe empfangen Salzgitter

Schönheide. 

Schönheide. Für die Schönheider Wölfe steht am 9. März in der Verzahnungsrunde der Regionalliga Nord mit der Staffel Ost das Rückspiel gegen die Salzgitter Icefighters an. Spielbeginn ist 19.30 Uhr im Wolfsbau in Schönheide. Auswärts ist das Team von Trainer Sven Schröder seiner Favoritenrolle gerecht geworden und hat mit 5:1 (0:1, 4:0, 1:0) einen hochverdienten Sieg eingefahren. Jetzt gilt es auf heimischem Eis: sollten die Wölfe auch die fünfte Partie in der laufenden Verzahnungsrunde für sich entscheiden können, wäre ihnen der vorzeitige Gruppensieg sicher und somit auch der Einzug ins Playoff-Finale.

Es wird also ein mehr als spannendes Spiel. Die Schönheider Wölfe hoffen, dass die Fans für gut gefüllte Zuschauer-Ränge und für gute Stimmung sorgen werden. Was den Kader angeht, so hat Sven Schröder aktuell wieder etwas mehr Optionen. Robert Horst hat seine Erkältung auskuriert und auch Jannik-Noah Grätke hat letzte Woche das Training wieder aufgenommen. Sei Debüt hat er, nach fünfmonatiger Verletzungspause, bereits in Salzgitter gegeben.

Ein Fragezeichen steht noch hinter dem Einsatz von Yannick Löhmer. Beim Auswärtsspiel gegen die Chemnitz Crashers hatte er sich eine muskuläre Verletzung zugezogen und musste schon in Salzgitter passen. Aus beruflichen gründen steht auch hinter Florian Richter ein Fragezeichen. Christian Laszig und Jordan Klotz fallen definitiv verletzungsbedingt weiter aus.

Trainer Sven Schröder sagt, man freue sich auf das Spiel mit den Fans im Rücken, zumal man mit einem Sieg schon vor dem letzten Spieltag das Finale buchen kann. Was die Jungs Woche für Woche abliefern, sei die Belohnung für die harte Arbeit unter der Woche und die gesamte Saison über, so der Coach.