Erfolge lassen hoffen

Ringen Zschopauer RV bringt weitere Talente hervor

Mit dem 10. Internationalen Berliner Frauen- und Mädchen-Turnier wartet an diesem Wochenende ein weiterer Saisonhöhepunkt auf die Ringerinnen des Zschopauer RV "Wildeck 95". Gegen Kontrahentinnen aus dem gesamten Bundesgebiet sowie aus Osteuropa und Skandinavien können sie ihre Stärke beweisen. Neben Vivienne Heidl, die schon mehrfach für Furore sorgte, hat sich mit Naemi Leistner eine weitere junge Sportlerin zur Hoffnungsträgerin gemausert. "Unser Verein entwickelt sich generell sehr gut", sagt Trainer Jens Hübner. Aktuell sind zehn Mädchen und sechs Jungen bei Wettkämpfen startberechtigt. "Und da sind noch drei weitere junge Mädchen im Anmarsch, die im Training schon sehr gute Ansätze gezeigt haben", frohlockt der Übungsleiter. Möglichst viele von ihnen sollen den Weg von Vivienne Heidl einschlagen, die mittlerweile die Sportschule in Jena besucht und sich sogar schon auf internationaler Ebene beweisen durfte. Den besten Beweis dafür, dass weitere Talente den Sprung schaffen können, liefert Naemi Leistner. Mit Beginn des fünften Schuljahres ist die junge Drebacherin im Sommer auf die Sportschule Chemnitz gewechselt, nachdem sie sich durch zahlreiche Erfolge empfehlen konnte. Unter anderem gewann sie in diesem Jahr den Hessen-Pokal in Haibach. Und in Werdau, wo Naemi ein weiteres großes Turnier gewinnen konnte, wurde sie zudem als beste Technikerin ausgezeichnet. Nun wagt sie in Chemnitz den nächsten Schritt, um für die in Kürze beginnende Meisterschaftssaison gerüstet zu sein.