Ergonomie und persönliche Wünsche

Küchenplanung Kochen soll Freude bereiten

Kochen als Kontrastprogramm zum hektischen Alltag: Für viele ist die Küchenarbeit keine Pflicht, sondern bedeutet echte Leidenschaft. Der Genuss fein abgeschmeckter Speisen beginnt bereits mit dem Einkauf und der Zubereitung. Doch die Freude lässt schnell nach, wenn der Hobbykoch permanent krumm gebeugt über dem Schneidebrett steht und mit der Zeit der Rücken zwickt. "Damit das Kochvergnügen seinem Namen gerecht wird, kommt es auf eine durchdachte Küchenplanung an, gerade mit Blick auf die Ergonomie", sagt Martin Blömer vom Verbraucherportal Ratgeberzentrale.de. Und da die Kücheneinrichtung meist eine Entscheidung für mehrere Jahre ist, will sie gut überlegt sein.

Auch beim Einrichtungsstil sind die Geschmäcker verschieden: Die einen mögen es in der Küche eher zeitlos elegant, die anderen natürlich-warm. Für die einen muss die Wohnküche vor allen Dingen praktisch und funktional sein - andere legen mehr Wert auf eine repräsentative Optik. In jedem Fall aber soll das Kochen Freude bereiten.

Durchdachte Anordnung

"Besonders wichtig ist die individuelle Höhe der Küchenarbeitsplatte für ein rückenschonendes Arbeiten. Eine gute Küche zeichnet sich zudem durch eine durchdachte Anordnung des 'magischen Dreiecks' aus, das bezeichnet den Bereich zwischen Kochstelle, Kühlschrank und Spüle", betont Küchenplanerin Monika Detter. Da der Hobbykoch zwischen diesen drei Stationen ständig hin- und her wechsle, seien möglichst kurze Wege und eine ergonomisch sinnvolle Anordnung der Küchengeräte gefragt.