Erinnerungen an Papua-Neuguinea

Vorgestellt Rolf Strobelt ist der neue Pfarrer der Kirchgemeinde Friedenskirche Aue-Zelle

Der neue Pfarrer der Kirchgemeinde der Friedenskirche Aue-Zelle war zuvor zwanzig Jahre als Missionar in Papua-Neuguinea im Einsatz. "Es war schon immer ein Traum von mir, Theologie, Medizin und Soziales gemeinsam zu verbinden", sagte Rolf Strobelt. Dort wurde ihm die Leitung des Kotna Health Centres übertragen. 1996 kehrte er für ein Jahr nach Deutschland zurück und wurde in der Stadtkirche in Johanngeorgenstadt ordiniert. Wieder in die Südsee zurückgekehrt übernahm er Aufgaben in einer Hochlandprovinz bis Pfarrer Strobelt 2007 als Dozent im Lutherischen Hochland Seminar Ogelberg seinen Dienst antrat. "Nach dem Examen als Krankenpfleger am Evangelisch-Lutherischen Diakonissenkrankenhaus in Dresden und einem Theologiestudium in Leipzig reifte in mir der Entschluss für die Missionsarbeit. Ich absolvierte in England einen Sprachkurs und in Liverpool bekam ich das Rüstzeug für eine Ausbildung in Tropischer Medizin", erläuterte der 53-Jährige. Er hat Behinderteneinrichtungen, Schulen und Krankenstationen mit aufgebaut und betreut. 2011 kehrte er wieder nach Deutschland zurück, weil er in der Nähe seiner hochbetagten Eltern sein wollte. Er erlebe in der Friedenskirche eine sehr aktive Gemeinde. "Wir hatten eine sehr schöne Advents- und Weihnachtszeit mit reichlich musikalisch ausgestalteten Gottesdiensten, Christvesper, Christmette und Konzerten." Auch die Kirchgemeinde Aue-Zelle kann sich glücklich schätzen, nach dem Weggang von Pfarrer Pierell im November 2010 endlich seit dem 23. September 2012 wieder einen Pfarrer im Amt zu haben. Pfarrer Strobelt findet oftmals Gelegenheit, in seinen Predigten und Gesprächen Erfahrungen aus seiner Missionszeit einfließen zu lassen. Die Friedenskirche, die am 30. März 2014 ihr 100-jähriges Jubiläum feiern wird, soll bis dahin saniert werden. Sie erhält eine Dachbedeckung mit sächsischem Biberschwanz wie zur Zeit ihrer Erbauung. Strobelt: "Die Friedenskirche möge weiterhin ein lebendiges Haus sein, wo alle Generationen unter dem Wort Gottes zueinanderfinden."