Erlebnis sorgt für Umdenken

Engagement Linda Uebe aus Beierfeld will helfen, Vorurteile abzubauen

Nach einem Schlüsselerlebnis in einer Notunterkunft in Schneeberg will Linda Uebe, DRK-Mitglied aus Beierfeld helfen, Vorurteile abzubauen. Die 18-Jährige macht kein Geheimnis daraus, dass auch sie zunächst angesichts der Flüchtlingskrise hin und hergerissen war und am liebsten gesehen hätte, dass die Flüchtlinge sehr schnell wieder in ihre Heimatländer zurückgehen. Als sie aber in Schneeberg erlebte, was Flüchtlinge auf der Suche nach einer besseren Lebensperspektive auf sich nehmen, änderte Linda Uebe ihre Meinung. "Sie kamen mitten in der Nacht mit Bussen aus München. Die Kinder waren völlig durchgefroren. Die Erwachsenen hatten nichts, manche sogar nur Flip-Flops an den Füßen", schildert Linda Uebe ihre Eindrücke. Sie war als DRK-Mitglied nach Schneeberg gerufen worden, um eine Notunterkunft mit einzurichten. Aufgrund dieses Erlebnisses ärgerte sich Linda Uebe plötzlich, wenn sie aus ihre Sicht "ungerechtfertigte" Kommentare von Freunden und Bekannten im Internet zur Flüchtlingskrise las. "Ich will helfen, Vorurteile abzubauen", so Uebe, die am Uniklinikum in Dresden eine Ausbildung zur Krankenschwester absolviert. Ihre Idee: Ein Treffen von Flüchtlingen und Helfern im Ortsverein Beierfeld des DRK organisieren.

Auch wenn dabei Welten aufeinandertrafen, habe das Treffen tatsächlich geholfen, Verständnis füreinander zu entwickeln. "Ich habe schon das Gefühl, dass ein Umdenken eingesetzt hat", sagt die junge Frau nach der Veranstaltung. Ein großes Problem sieht Uebe in der Kommunikation: "Die Sprachbarriere ist wirklich groß." Auch sie und die Mitglieder des DRK sowie jene des Jugendrotkreuzes waren auf die Hilfe eines Dolmetschers angewiesen. Denn die vier Albaner sprachen nur ein wenig Englisch und kaum ein Wort Deutsch. Trotzdem soll das Treffen keine Eintagsfliege bleiben. "Wir wollen den Kontakt erhalten", sagt Linda Uebe.