Erneut Gefahrguteinsatz in Ehrenfriedersdorf: Zwei Verletzte

Blaulicht Aus LKW drangen toxische Gerüche

Ehrenfriedersdorf. 

Ehrenfriedersdorf. Erneut mussten Kameraden von der Feuerwehr Ehrenfriedersdorf und der Feuerwehr Beierfeld am Samstagabend gegen 19:15 Uhr zu einem Gefahrguteinsatz nach Ehrenfriedersdorf ausrücken. Anwohner nahmen erneut eine starke Geruchsbelästigung auf einem Gelände eines Autohandels war. Was war passiert? Am Freitagmittag verlor ein LKW auf seiner Ladefläche Buttersäure, worauf es zu einem Großeinsatz der Feuerwehr kam.

An die 110 Einsatzkräfte rückten am Freitag zur selben Einsatzstelle aus um den Gefahrgutaustritt und die Gefahr zu bändigen. Mit Chemikalienschutzanzügen waren sie hier im Einsatz. Der Einsatz am Freitag dauerte bis in den Abendstunden. Eigentlich sollte der mit Buttersäure kontaminierte LKW bereits am Freitag von der Einsatzstelle entfernt werden. Allerdings stand dieser am Samstagabend immer noch auf dem Gelände sodass die Kameraden hier noch einmal aktiv werden mussten. Kameraden von der Feuerwehr Beierfeld nahmen am Abend Messungen in einem Wohnhaus sowie auf dem Gelände vor. Anschließend beschloss man dass das Fahrzeug noch in der Nacht entfernt werden muss.

Da die zuständige Spedition am Samstagabend nicht erreichbar war, zogen die Kameraden den LKW mit einer Seilwinde aus dem Grundstück. Anschließend wurde der LKW von einem Bergungsunternehmen aus dem Grundstück entfernt und an einem abgelegenen Ort, abseits von bewohntem Gebiet geschleppt. Zwei Bewohner eines angrenzenden Hauses wurden mit Vergiftungserscheinungen und Atembeschwerden in ein Krankenhaus eingeliefert. Diese konnten das Krankenhaus aber am Abend wieder verlassen. Im Einsatz waren am Samstagabend 28 Kameraden von den Freiwilligen Feuerwehren Ehrenfriedersdorf und Beierfeld sowie der diensthabende Kreisbrandmeister. Insgesamt waren die Kameraden an diesem Wochenende 15 Stunden mit dem Einsatz beschäftigt.