Erst Elbflorenz und jetzt Dessau

Handball Zweites Ost-Derby für den EHV Aue

erst-elbflorenz-und-jetzt-dessau
EHV-Trainer Stephan Swat freut sich riesig über den Punktgewinn in Dresden - jetzt am Freitag empfängt man Dessau. Foto: R. Wendland

Lößnitz. Die Handballer des EHV Aue haben es auf einen Nichtabstiegsplatz geschafft. Beim Sachsen-Derby auswärts gegen den HC Elbflorenz 2006 haben sich die Auer durch das 23:23 (12:9)-Unentschieden einen Punkt gerettet und stehen damit auf Platz 15 in der Tabelle der 2. Handball-Bundesliga. Die Schluss-Phase des Spieles vor 2581 Zuschauern war ein Krimi. In der Ballsport-Arena in Dresden glaubten viele das Spiel schon verloren, als man kurz vor Ende mit zwei Toren hinten lag. Doch es ist Kevin Roch 23 Sekunden vor Schluss gelungen, den Anschlusstreffer zum 22:23 zu erzielen. Quasi mit dem Schlusspfiff verwandelte dann Philip Jungemann zum 23:23-Endstand. Das war definitiv nichts für schwache Nerven.

Trainer Stephan Swat ist einfach nur glücklich über den Punktgewinn: "Wir haben dran geglaubt und mit dem Punkt können wir zufrieden sein." Die Auer mussten sich jedes einzelne Tor hart erarbeiten. "Dresden hat uns nichts geschenkt", sagt Swat. Etwas überrascht waren die Auer von der offensiven Abwehr der Dresdner. Damit hat man sich schwergetan. Zeit zum Ausruhen bleibt nicht viel, denn schon am Freitag steht das nächste Ost-Derby an. Die Auer empfangen dann 20:15 Uhr den Dessau-Rosslauer HV 06 in der Erzgebirgshalle in Lößnitz. Wir konzentrieren uns voll auf das Spiel und wollen den Matchball verwandeln, sagt Swat.