Erst Fürth, dann Frankfurt

Stationen So schaffte es der FCE ins Achtelfinale

Das Weiterkommen im DFB-Pokal 2. Hauptrunde am 27. Oktober war eine kleine Sensation. Erstmals in seiner Geschichte ist es dem Verein aus dem Lößnitztal gelungen, das Achtelfinale des DFB-Pokals zu erreichen. Die Aufgabe war schwer, denn der Gegner, Eintracht Frankfurt, spielt zwei Klassen höher, also in der Bundesliga. Und trotzdem gelang es den Veilchen das Spiel mit 1:0 für sich zu entscheiden. Das erlösende Tor im Sparkassen-Erzgebirgsstadion erzielte in der 74. Minute Max Wegner.

In der 1. Hauptrunde des Pokals hieß der Gegner der Lila-Weißen Greuther Fürth. Die Spielvereinigung war nur Wochen zuvor ein direkter Konkurrent im Kampf um den Klassenerhalt in der Vorsaison. Während Aue in den sauren Abstiegsapfel beißen musste, sicherte sich Fürth im Zielspurt den Klassenerhalt. Im Pokal allerdings tickten die Uhren anders, galten andere Gesetze. Die Veilchen siegen vor heimischem Publikum ebenfalls 1:0 gegen die Spielvereinigung. Der entscheidende Treffer fiel in der 68. Minute. Simon Skarlatidis war der überglückliche Torschütze. Jetzt kommt am Dienstag der nächste Zweitligist: Das Spiel gegen Heidenheim wird 20.30 Uhr angepfiffen.