Erste Asylbewerber im Oktober

Flüchtlinge Auch Amtsberg nimmt Schutzsuchende auf

Voraussichtlich im Oktober werden die ersten Asylbewerber in Amtsberg ankommen. Das kündigte Bürgermeister Sylvio Krause (CDU) an. Bisher konnte die Kommune im Speckgürtel von Chemnitz mangels freier Wohnungen keine entsprechenden Unterkünfte für Flüchtlinge anbieten. Anders sieht es da in der Gemeinde Drebach aus. Hier wohnen seit Februar schutzsuchende Menschen im Ortsteil Scharfenstein. Kontinuierlich wurden im Laufe des Jahres weitere Wohnungen belegt. Hinzu kommt das Heim in Spinnerei in dem rund 150 Menschen leben. Der Mietvertrag über zwei Wohnungen in den Amtsberger Ortsteilen Dittersdorf und Schlößchen war vergangene Woche unterschrieben worden. In jede der zwei Einheiten sollen vier oder fünf Flüchtlinge unterkommen. Zwar sei in dem Schlößchener Gebäude, in dem sich die Wohnung für die Asylbewerber befindet, noch eine weitere Unterkunft frei, doch Bürgermeister Krause hat Bedenken, auch diese Wohnung mit Asylbewerbern zu belegen. "Wir sollten Maß halten und nicht in einem Haus mit drei oder vier deutschen Einwohnern zehn Flüchtlinge unterbringen." Ursprünglich hatte Amtsberg drei Wohnungen an das Landratsamt gemeldet, jedoch meldete sich kurz darauf ein Mieter für eine der Wohnungen in Weißbach, so dass diese für die Belegung mit Flüchtlingen nicht mehr infrage kam, so der Bürgermeister. In Drebach wohnen derzeit 27 Flüchtlinge in zwei Wohnungen in Scharfenstein, in vier Wohnungen in Drebach sowie eine Familie in einer Wohneinheit in Venusberg. Insgesamt muss die Gemeinde in diesem Jahr 55 Asylbewerber aufnehmen, so Bürgermeister Jens Haustein. Auch im Ortsteil Grießbach müsse nun eine Wohnung gefunden werden, die Gemeinde selbst habe dort keine freien Unterkünfte.