Erste Auflage vergriffen

Schicksal Angela Kreher veröffentlich Tagebuch und berührt die Leser

erste-auflage-vergriffen
Angela Kreher freut sich über die 2. Auflage ihres Buches.

Im vergangenen Jahr erhielt Angela Kreher die Diagnose Multiple Sklerose. Doch anstelle den Kopf in den Sand zu stecken, griff sie zur Tastatur und schrieb ihre Erlebnisse als Tagebuch nieder. Ihre Aufzeichnungen wurden in diesem Jahr veröffentlicht und ihr Schicksal hat schon zahlreiche Leser berührt, denn die erste Auflage von "Kiesbad - Bitte eintreten" ist bereits vergriffen. Daher hat sich Verlegerin Manuela Kinzel für eine 2. Auflage entschieden, die in diesen Tagen erschienen ist.

Dabei begeistert das Buch vor allem durch die Leichtigkeit, mit der es daher kommt. "Ich bin ein positiver Mensch und weiß, dass es auch milde Verläufe gibt", sagt die Förderschullehrerin aus dem Stollberger Ortsteil Gablenz. Kreher will und wollte kein Mitleid, sondern mit ihren ganz persönlichen Tagebuch-Aufzeichnungen Mut machen. Dass das Buch überhaupt erschienen ist, ist Angela Krehers Schwager zu verdanken. "Ich hatte mein Tagebuch meiner Schwester zum Lesen gegeben und sie hat es meinem Schwager gezeigt", so Kreher: "Er war letztendlich die Triebfeder und hat gesagt, dass sei so gut geschrieben, dass ich versuchen sollte, es zu veröffentlichen." Gesagt getan! Der Erfolg spricht für sich, denn die ersten 300 Bücher waren innerhalb eines halben Jahres verkauft.

Dass sie mit ihren Texten Menschen begeistern kann, kam für Angela Kreher allerdings nicht ganz überraschend. "Das muss ich wohl von meinem Urgroßvater geerbt haben", lächelt sie. Denn ihr Urgroßvater ist der bekannte Heimatdichter Fritz Körner (1876-1930) aus Beierfeld.