Erster Sieg für Aue in 2018

Fussball Ridge Munsy feiert Debüt in der Veilchen-Startelf

Riesenjubel nach dem Führungstreffer. Foto: Alexander Gerber

Aue. 2:1 - der FC Erzgebirge Aue feiert am Samstagnachmittag bei deutlichen Minusgraden seinen ersten Dreier in diesem Kalenderjahr und holt sich damit in den Sieg im Kellerduell gegen den 1. FC Kaiserslautern. Den ersten großen Jubel gab es nach 101 Sekunden - da nämlich verwandelte Pascal Köpke einen von Christian Tiffert geschlagenen Eckball - zum 1:0. Köpkes Treffer gehört damit zu den schnellsten Zweitliga-Toren in der Vereinsgeschichte. Ein guter Start für Köpke.

Es war aber auch der große Tag für Ridge Munsy. Erstmals stand der 28-Jährige in der Startelf des FC Erzgebirge Aue. Er zahlte das Vertrauen zurück und kämpfte beim 2:1-Heimsieg der Veilchen um jeden Ball. Munsy, der erst im Winter ins Lößnitztal gewechselt war, konnte den Ball in der 63. Minute im Netz versenken. Der hochgewachsene Stürmer stellte die Abwehr der roten Teufel immer wieder vor Schwierigkeiten, war kaum zu bändigen. Ein Tor war nur eine Frage der Zeit.

Es bleibt eine Zitterpartie

Munsy war für Sören Bertram in die Mannschaft gerückt, der sich im Spiel bei Holstein Kiel in der Anfangsphase verletzt hatte. Trotz zahlreicher Torchancen und der zwischenzeitlichen 2:0-Führung blieb es bei einer Zitterpartie. Denn nur vier Minuten nach dem Munsy seinen zweiten Saisontreffer markiert hatte, gelang den roten Teufeln der Anschlusstreffer durch Stipe Vucur.

"Wir hätten vielleicht noch ein bisschen mehr tun können, um dem Gegner zu zeigen, dass wir mit aller Macht die Klasse halten wollen", stellte Christian Tiffert fest: "Klar, wir haben gewonnen, aber wir hätten es noch höher ausfallen lassen können. Wir hätten das Spiel früher entscheiden können." Letztendlich aber zählen die drei Punkte, so Tiffert.