"Erz-Iglu" fördert Gesundheit und Leistung

Kältekammer Im Kur- und Gesundheitszentrum Warmbad herrschen jetzt minus 110 Grad Celsius

erz-iglu-foerdert-gesundheit-und-leistung
Nach einer kurzen Ansprache wagte sich Physiotherapeut Christian Stiegler ins "Erz-Iglu". Foto: Andreas Bauer

Warmbad. Für viele Menschen in den USA sind die extrem niedrigen Temperaturen in der vergangenen Woche zu einem großen Problem geworden. Doch frostige Bedingungen haben auch positive Auswirkungen auf den Menschen, wenn man sich ihnen nur kurzfristig aussetzt. Zu erleben ist das jetzt im Kur- und Gesundheitszentrum Warmbad, wo Ende vergangener Woche eine Kältekammer offiziell eingeweiht wurde. "Erz-Iglu" heißt die moderne Anlage, mit der die Ganzkörperkältetherapie umgesetzt werden kann.

Die Kälte regt den Stoffwechsel an

"Die Idee haben wir schon seit zwei Jahren mit uns herumgetragen", sagt Geschäftsführerin Anna-Luise Hausotte. Das von einem japanischen Arzt erfundene Behandlungsverfahren, das sich bereits seit Mitte der 1980er-Jahre auch international mehr und mehr durchsetzte, sollte endlich auch im mittleren Erzgebirge Einzug halten. Fast 200.000 Euro kostete das Projekt, das im vergangenen November mit der ersten Baumaßnahme Form annahm. Mitte Januar war die Kammer fertig, in die nur wenige Personen passen. Nach einem kurzen Vorkühlen bei minus 60 Grad Celsius geht es in die echte Kammer, wo minus 110 Grad herrschen. Der Abstecher dauert nur maximal drei Minuten, hat aber eine nachhaltige Wirkung. Dass dadurch tatsächlich Stoffwechselvorgänge auf Zellebene angeregt werden, die auf vielen Anwendungsgebieten nützlich sind, konnte Jörg Möckel bestätigen. Der Bundestrainer der deutschen Sprinter machte bei seinem Gastvortrag deutlich, dass die Kältekammer nicht nur zum Beispiel bei Erkrankungen hilft, sondern auch im Sport. "Es ist zwar unfassbar kalt, fördert aber die Leistung und die Regeneration", sagte Möckel und bezeichnete die Kammer als "Kälte-Doping". Dieses ist nun auch Gästen der Warmbader Einrichtung zugänglich. Der Grundpreis für eine Einzelanwendung liegt bei 36 Euro.