• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen

Erzgebirger erkämpfen vier Medaillen bei Jugend-DM

Leichtathletik Wurf-Spezialist Steven Richter glänzt mit Gold und Bronze

Rostock. 

Rostock. Bei Olympia gab es für den LV 90 Erzgebirge keinen Grund zum Jubeln, da Christina Schwanitz im Kugelstoßen ebenso das Finale verpasste wie Katharina Maisch. Fast zeitgleich lief es dafür bei den Deutschen Jugend-Meisterschaften umso besser. "Viel mehr war nicht drin", lautet angesichts von vier Medaillen die Bilanz von Trainer Christian Sperling, der bei den Titelkämpfen in Rostock vor allem mit den Schützlingen aus seiner Werfergruppe zufrieden war. Sie sorgten fürs Edelmetall, doch auch in anderen Disziplinen gab es gute Ergebnisse.

Enge Duelle an der Spitze

Erfolgreichster Teilnehmer war einmal mehr Steven Richter, der nach seinem enttäuschenden EM-Auftritt nun an der Küste zurück in die Erfolgsspur fand. Mit 19,83 Metern sicherte sich der U-20-Athlet aus Gelenau den Sieg im Kugelstoßen und ließ mit dem Diskus (60,62 m) Bronze folgen. "Die deutsche Spitze ist eng beisammen. Vor allem im Diskuswerfen geht es hin und her", erklärt Sperling, warum es nicht zum doppelten Titelgewinn reichte. Für Frust habe das keineswegs gesorgt, zumal auch die anderen Schützlinge überzeugten. Allen voran Michel Gröper, der im Diskuswerfen der U 18 mit 56,05 Metern Silber gewann. Und auch Jolina Lange (U 20) schaffte es als Dritte im Kugelstoßen aufs Treppchen. "Sie gehört noch zum jüngeren Jahrgang und war nach einer Verletzung erst seit fünf Wochen wieder voll im Training", freute sich Sperling über ihre 16,13 Meter.

Auch Ausdauer und Sprungkraft bewiesen

Im Wurf war auch der SV 1870 Großolbersdorf in Person von Hammerwerferin Patrica Beck (12./48,34 m) vertreten. Doch ebenso gab es auf der Tartanbahn und in der Sprunggrube gute erzgebirgische Ergebnisse. So glänzte beispielsweise Ausdauer-Spezialist Christopher Arnold vom LV 90 mit Platz 5 über 1500 Meter. Er benötigte nur 4:19,71 Minuten und verpasste Bronze nur um zwei Sekunden. Lennya Fuhrmann, wie Arnold in der U 18 am Start, landete im Dreisprung mit 11,79 Metern auf Rang 8.



Prospekte & Magazine