Erzgebirger feiern ihr neues Stadion

Veranstaltung FCE-Fans erhaschen Blick in die Mannschaftskabine

Aue. 

Aue. Das neue Erzgebirgsstadion hat am vergangenen Wochenende einen unglaublichen Ansturm erlebt. Tausende Fans kamen zum Tag der offenen Tür. Der erzgebirgische Zweitligist ließ nicht nur Blicke hinter sonst verschlossene Türen zu, sondern sorgte - dank zahlreicher Partner - für ein abwechslungsreiches Rahmenprogramm. So stellten sich beispielsweise verschiedene Abteilungen des Vereins vor. Dazu gehörten unter anderem die Schwimmer und die Leichtathleten. Außerdem präsentierten sich Firmen und Sponsoren.

Langes Warten am Allerheiligsten

Wer einen Blick ins allerheiligste wagen wollte, in den Mannschaftsbereich und den Spielertunnel, der musste vor allem Geduld mitbringen. Denn bis zu zwei Stunden mussten sich die Anhänger der Lila-Weißen anstellen. Ein weiterer Höhepunkt war Sören trifft Sören. Relegationsheld Sören Bertram, der mit drei Toren im Rückspiel gegen den Karlsruher SC den Klassenerhalt seines Teams perfekt machte, ist Namenspate eines kleinen Esels im Zoo der Minis in Aue. Sören Bertram ist stolz: "Der ist süß", stellte er zum Tag der offenen Tür fest.

Allerdings wollte Mini-Sören dem Mega-Sören nicht wirklich aus der Hand fressen. Erst über das Herz von Esel-Mama Sophie konnte der Fußballprofi auch den Kleinen für sich gewinnen. "Ich hoffe, er wird wie ich ein Linksfuß", witzelte Sören Bertram. Zum Spieler des Jahres wurde von den Fans diesmal Christian Tiffert gewählt. Zum Abschluss des Festwochenendes gab es noch das Spiel der Veilchen gegen die Knappen. Mehr zum Test gegen Schalke lesen Sie mehr im Sportteil.