• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen

Erzgebirgerin fühlt sich am Fuß der Rocky Mountains pudelwohl

Skilanglauf Anna-Maria Dietze setzt ihr Studium und ihre sportliche Laufbahn in Colorado fort

Boulder/Seiffen. 

Boulder/Seiffen. Nachdem sie sich mehrere Wochen lang im heimischen Erzgebirge fit gehalten hatte, ist Anna-Maria Dietze wieder in ihrer zweiten Heimat. Und auch dort ist es ziemlich bergig, denn die University of Colorado liegt direkt am Fuß der Rocky Mountains. In Boulder hatte die 21-jährige Seiffenerin im August 2019 ein Physik-Studium begonnen - ein Schritt, den sie bis heute nicht bereut. Auch Corona konnte nichts daran ändern, dass Anna-Maria Dietze in den USA sofort Fuß fasste und Freunde fand. Grund dafür ist vor allem der Skilanglauf, dem sich die Athletin des Neuhausener Pulsschlag-Vereins weiterhin voll verschrieben hat.

Erfolge mit Stipendium belohnt

Dank der nationalen und teils auch internationalen Erfolge, die sie während ihrer Zeit am Stützpunkt in Oberwiesenthal erkämpfte, erhielt die Wintersportlerin ein Stipendium in Colorado. "Das heißt, die Uni übernimmt alle Kosten fürs Studium, die Unterkunft, die Verpflegung und den Sport", erklärt ihr Vater Albrecht Dietze. Neben dem Abschluss in Physik sind Erfolge in der Loipe das große Ziel der Erzgebirgerin. Schließlich will sie mit den Büffeln - Beinamen wie diese geben sich alle Teams und Universitäten in den USA - in der College-Liga gut abschneiden. Zwar wird die neue Saison durch Corona kürzer ausfallen als sonst, aber sechs Wettkampf-Wochenenden wird es trotzdem geben. Das erste steht unmittelbar bevor.

WG mit einer Weltcup-Starterin

Sowohl mit dem Team als auch als Einzelstarterin will es Anna-Maria Dietze so oft wie möglich aufs Podest schaffen. Dafür hat sie in den letzten zwei Monaten mit ihrer ehemaligen Trainingsgruppe in Oberwiesenthal fleißig trainiert. Lernen war aber weiterhin angesagt, via Internet wurden sogar Prüfungen geschrieben. Auch jetzt in ihrer Wohnung in Boulder, die sich mit der polnischen Weltcup-Läuferin Weronika Kaleta teilt, erledigt die 21-Jährige für ihre Seminare vieles online. Schließlich sind die Corona-Regeln dort ziemlich streng. "Die Sportler werden jede Woche getestet, auch draußen muss man Maske tragen", berichtet der Vater.

Ein Restaurant nur für Sportler

Allerdings stehen der Universität auch ausreichend finanzielle Mittel zur Verfügung, denn an die 500 Millionen Dollar an Spenden sind eingegangen. Sie dienen in erster Linie der Bekämpfung der Pandemie. Genauso wird aber auch ein hoher Standard gepflegt, um erfolgreich zu sein - sowohl in pädagogischer als auch in sportlicher Hinsicht. So kommen die 500 Sportler unter den 20.000 Studenten beispielsweise in den Genuss eines eigenen Athleten-Restaurants. Damit im Wintersport, im American Football, in der Leichtathletik, im Basketball, im Tennis oder im Fußball die optimalen Ergebnisse herausspringen können, wird auch auf die Ernährung geachtet. Momentan holen sich Anna-Maria Dietze und Co. die Mahlzeiten dort ab und speisen daheim. Auch der Untericht erfolgt weiter im Corona-Modus. Doch die Hoffnung auf eine Rückkehr zum normalen Alltag ist groß - und die anstehenden Wettkämpfe in der Loipe dienen dabei als Mutmacher.