• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen
Corona-News
Chemnitz

Erzgebirgische Radballer glänzen auf nationaler Ebene

Radball Großolbersdorfer und Lippersdorfer Nachwuchs mit guten Ergebnissen

Großolbersdorf. 

Großolbersdorf. Zwei Nachwuchs-Mannschaften aus der Radball-Sektion des SV 1870 Großolbersdorf haben es ins Halbfinale der Deutschen Meisterschaft geschafft. Für ein Duo könnte es sogar noch weitergehen, denn die beiden U-19-Spieler Raphael Seidel und Christian Kropat bestreiten ihr Turnier erst am kommenden Wochenende im württembergischen Esslingen. Das Halbfinalturnier des Großolbersdorfer U-15-Teams ist dagegen schon vorüber. Und obwohl Markus Kropat und Paul Partsch im mecklenburgischen Wöbbelin Tickets für die DM-Endrunde verpassten, hielt sich der Frust in Grenzen.

Schnell Harmonie gefunden

"Wir sind hoch zufrieden mit den Jungs", betont Abteilungsleiter Volker Schönherr und hebt die Einstellung seiner Schützlinge hervor: "Markus und Paul sind sehr trainingsfleißig. Das hat sich ausgezahlt." Nur so konnten sich die beiden Jugend-Spieler einspielen, da sie in den vergangenen Jahren mit anderen Partnern angetreten waren. Dass nur wenig Zeit zur Vorbereitung blieb, war dem Duo speziell im Viertelfinale der Deutschen Meisterschaft kaum anzumerken, denn dort gelangen drei Siege in vier Partien. Auch im Halbfinale konnte sich die Bilanz mit sechs Punkten und Platz 4 laut Schönherr "wirklich sehen lassen".

Außenseiter überrascht alle

Auf einen starken Halbfinal-Auftritt hofft nun auch die U-19-Vertretung aus Großolbersdorf. Wie weit der Weg führen kann, haben ihnen ausgerechnet die jüngsten Spieler aus der Region gezeigt. Gemeint sind Emil Fiedler und Marius Jaquet vom SV Grün-Weiß Lippersdorf: Mit vier Siegen und einem Remis sicherten sich die beiden U-13-Spieler den Sieg in ihrem Halbfinalturnier und zogen so in die DM-Endrunde ein, die Mitte November ausgetragen wird. Laut Sektionsleiter und Spieler-Vater Ulf Fiedler war das eine "riesige Überraschung", denn "eigentlich lautete das Ziel, nicht Letzter zu werden". Nun freuen sich die jungen Erzgebirger aufs Finale.