Erzgebirgler reisen für den guten Zweck

Engagement "Arzgebirgskreis" fährt 7500 Kilometer nach Gambia

erzgebirgler-reisen-fuer-den-guten-zweck
Holger Wötzel, Jochen Schmidt und Christian Wötzel (v. li.). Foto: R. Wendland

Aue. Das Team "Arzgebirgskreis" startet zur Rallye Dresden-Dakar-Banjul. Losgehen soll es im kommenden Jahr am 3. März. Holger Wötzel, Jochen Schmidt und Christian Wötzel sind ins Projekt eingebunden. Wie Holger Wötzel erklärt, schafft man ein Fahrzeug nach Gambia, wo es für einen guten Zweck versteigert wird. Das Geld fließe in die NGO ein, die Hilfsprojekte in Gambia organisiert. "Wir kennen die Sache, weil wir schon öfter dabei waren", erzählt Wötzel.

Die Aktion vor Ort soll am 21. März, vor dem Unabhängigkeitstag, in einem großen Stadion stattfinden. "Dort finden sich Händler und Privatleute ein, die Autos ersteigern wollen. Die Autos sind gut im Kurs", weiß Wötzel aus Erfahrung und ergänzt: "Wir hoffen, dass wir zwischen 2500 bis 3000 Euro für die Organisation zusammenbekommen." Die Rallye, welche die Erzgebirgler starten, umfasst eine Gesamtstrecke von rund 7500 Kilometern. Die Reise führt durch sieben Länder und über zwei Kontinente. "Wir wollen Gutes tun und nebenbei wollen wir die Länder kennenlernen und Spaß haben", erklärt Wötzel.

Es ist mittlerweile das dritte Mal, dass KFZ-Meister Holger Wötzel aus Aue und Elektroinstallateur Christian Wötzel aus Annaberg-Buchholz als Team "Arzgebirgskreis" zur Rallye antreten. Handwerker Jochen Schmidt aus Aue ist neu im Team. Er ist schon gespannt. Holger Wötzel unterstützt außerdem das Hilfsprojekt LKW-Ausbildungswerkstatt. In diesem Rahmen werden LKW-Lehrlinge ausgebildet.