Erzgebirgskreis feiert zehnten Geburtstag

Jubiläum Festwochenende im August geplant

erzgebirgskreis-feiert-zehnten-geburtstag
Landrat Frank Vogel zur Übergabe des grundsanierten Förderschulzentrums. Foto: Ilka Ruck (Archiv)

Erzgebirgskreis. Der Erzgebirgskreis feiert in diesem Jahr sein zehnjähriges Jubiläum. Gegründet am 1. August 2008, soll auch das Festwochenende des einwohnerstärksten Landkreises am 3. und 4. August stattfinden.

Eine Erinnerung, auf die man zurückblicken sollte

Höhepunkt ist am 4. August um 21 Uhr der Große Bergmännische Zapfenstreich mit circa 450 Trachtenträgern auf dem Markt in Annaberg-Buchholz. Stolz kann der Erzgebirgskreis vor allem auf sein schnelles Zusammenwachsen sein. Aber auch darauf, dass er trotz Reduzierung von Dienstgebäuden nach wie vor in der Fläche präsent ist. Zudem ist das Landratsamt Erzgebirgskreis der größte Arbeitgeber in der Region.

Für Landrat Frank Vogel sind die zehn Jahre eine Erinnerung, auf die man zurückblicken sollte. Was wurde geplant und was realisiert. Dazu sagte er: "Wir haben ein sehr stabile Haushaltssituation. Wir erheben sachsenweit seit jeher die niedrigste Kreisumlage, dennoch ist der Kreishaushalt seit zehn Jahren ausgeglichen. Diese Liquidität ermöglicht Investitionen. Fördermittel können stets in großem Umfang abgerufen werden."

Bildung ist ein großer Schwerpunkt

Circa 169 Millionen Euro hat der Erzgebirgskreis als Bauherr investiert. Davon gingen rund 31,3 Millionen Euro in Verwaltungsgebäude, etwa 20,3 Millionen in Schulen und 73 Millionen in den Straßenbau. Den Schwerpunkt setzt der Landkreis auf die Bildung. Auch deshalb wurde das Förderschulzentrum Annaberg-Buchholz mit rund 1,2 Millionen Euro grundsaniert. Circa 1,6 Millionen Euro flossen in den Anbau der Aula am Gymnasium Olbernhau.

In diesem Jahr sind Investitionen in die Ausstattung der Schulen des Landkreises in Höhe von 1,66 Million Euro geplant. Mit 73 Millionen Euro ist der Straßenbau die größte Investition. Dabei setzt der Erzgebirgskreis auf den grundhaften Ausbau: Frank Vogel dazu: "Unser Ziel ist immer, die Straßensanierung vom Anfang bis zum Ende zu realisieren."