Erzgebirgskreis ist für Winter gerüstet

Straßenmeisterei 16.000 Tonnen Sand gelagert

Erzgebirgskreis. Wie das Landratsamt mitteilt, sind die Vorbereitungen der Straßenmeistereien des Erzgebirgskreises auf den Winter fast abgeschlossen. Unter anderem wurden die Salzlager aufgefüllt. Für die kommende Saison hat der Kreis 16.000 Tonnen eingelagert. Zur Vorbereitung gehörte daneben auch, die Fahrzeuge für den Winterdienst instand zu setzen und zu überholen. Während kleinere Reparaturen direkt in den Werkstätten der Straßenmeistereinen vorgenommen werden konnten, wurden für größere Schäden Fremdfirmen oder der landkreiseigene Reparaturstützpunkt in Markersbach in Anspruch genommen. "Insgesamt stehen dem Landkreis für den Winterdienst 39 eigene Fahrzeuge zur Verfügung, darunter zehn LKW, zehn Unimog, fünf Multicar, 13 Schneeschleudern und zwei Spezialfräs-Schleudern. Bei Bedarf können zusätzlich 28 fremde LKW und vier Unimog eingesetzt werden", teilte Pressesprecherin Jutta Leonhardt mit. Im November plant der Landkreis außerdem die Anschaffung einer neuen Schneefräse. Für die Kosten in Höhe von 350.000 Euro sollen ausschließlich eigene Haushaltsmittel aufgewendet werden.

Derzeit werden noch die letzten Schneezäune von insgesamt 44 Kilometer Länge an den Straßen im Landkreis aufgestellt. Damit neben der Technik auch die Fahrer für die besonderen Anforderungen im Winter fit sind, wurde für zehn Mitarbeiter ein Fahrsicherheitstraining angesetzt. Bis einschließlich morgen üben sie auf dem Sachsenring, was bei entsprechenden Gefahren zu tun ist.