Es wurde gekämpft, gelacht und gesportelt

Aktion Olympische Winterspiele in der Eliteschule des Wintersports

es-wurde-gekaempft-gelacht-und-gesportelt
Foto: Getty Images/annebaek

Oberwiesenthal. Nun sind sie auch schon wieder Geschichte, die ersten Olympischen Winterspiele in Oberwiesenthal, veranstaltet von der Eliteschule des Wintersports.

Alle Klassen hatten viel Spaß am Sport

Aus einer Idee des Schülersprechers Niclas Mildner geboren, fanden die Spiele in der letzten Schulwoche vor den Winterferien statt. Außenstellenleiterin Ute Ebell erklärt: "Nicht klassenweise, sondern in jahrgangsübergreifenden Gruppen wurde gekämpft, gelacht, gesportelt. Am Dienstag starteten alle Schüler bei den Erzgebirgsspielen im Skilanglauf oder bewältigten einen Riesenslalom am Fichtelberg. Am Mittwoch dann die große Eröffnungsfeier, die alle Gruppen (Nationen) mitgestalteten."

Die Eröffnungszeremonie orientierte sich streng an den Abläufen bei den echten Olympischen Spielen. So wurde die Olympiaflagge gehisst, das olympische Feuer entzündet und der Athleteneid sogar in den vier Sprachen Norwegisch, Tschechisch, Französisch und Deutsch gesprochen.

In Einzelwettbewerben traten die Schüler gegeneinander an

Am Donnerstag stiegen dann die olympischen Wettbewerbe. Alles überstrahlte die Meldung, dass Eric Frenzel Fahnenträger in Korea sein wird. Jeder Einzelne startete im Rodelbiathlon, Porutschen, Laserbiathlon, 5-Wurf und Lang-Paar-Lauf. Als Mannschaft gab man sein Bestes im Hockeyturnier. Das hat im Finalspiel am Freitagmorgen übrigens das Team Kanada für sich entschieden.

"Krönender Abschluss war das gemeinsame Anschauen der Eröffnungsfeier der echten Olympischen Spiele. Tosenden Applaus gab es natürlich beim Einzug der Deutschen Mannschaft mit unserem Eric (Abiturjahrgang 2008) als Fahnenträger", so Ute Ebell.