Europäische Begegnungen hautnah erleben

Aktion Deutsch-französischer Jugendaustausch lädt ins Elsass ein - Anmeldung noch möglich

Erzgebirge. 

Erzgebirge. Nicht mehr lange, und die Wahl zum Europäischen Parlament steht an. Die Stimmung der Mitgliedsländer und deren Bürger reicht von der totalen Ablehnung bis zum dringenden Wunsch, die Europäische Union (EU) auf jeden Fall zu erhalten.

Förderung des Erzgebirges durch EU-Gelder

Marlen Einhorn ist die Leiterin des Europe Direct-Informationszentrum Erzgebirge mit Sitz im Annaberger GDZ. Das Informationszentrum ist für die Öffentlichkeit und vor allem für Schulen eine Info- und Beratungsstelle zu europäischen Themen. Die 29-Jährige ist voller Optimismus und weiß, wie wichtig der Zusammenhalt besonders jetzt ist. Sie selbst hat im In-und Ausland studiert, die Reisefreiheit ausgiebig genutzt und ist doch in ihre Heimat Erzgebirge zurückgekehrt. Für sie steht fest: "Im Alltag vergisst man oft, wie das Erzgebirge durch EU-Gelder gefördert wird. Dazu gehört unter vielem anderen der Hochwasserschutz, der Straßenbau, Zuschüsse für Bildungsprojekte oder die Zusammenarbeit der Unternehmen, die branchenspezifisches Wissen austauschen und neue Kooperationen aufbauen können. Nicht zu vergessen die zahlreichen Möglichkeiten Erfahrungen im EU-Ausland zu sammeln. Beispielsweise über das 'Erasmus-Programm', dessen Vorzüge nicht nur ich, sondern viele junge Menschen genutzt haben. Wir profitieren sehr stark davon, dass Deutschland in der EU ist."

"Europäische Bürgerschaft - was bedeutet das?"

Was Marlen Einhorn aktuell umtreibt, sind natürlich die Wahlen im Mai oder das komplexe Thema Brexit mit seinen Auswirkungen auch für das Erzgebirge. Zugleich bietet sie jungen Leuten an, europäische Begegnung hautnah zu erleben: "Vom 10. bis 16. Mai lädt ein deutsch-französischer Jugendaustausch ins Elsass ein. Junge Menschen im Alter von 18 bis 30 Jahren können hierbei Europa unter dem Motto 'Europäische Bürgerschaft - was bedeutet das?' entdecken." Kontakt für Anmeldungen: Telefon: 03733/145 112 und per Mail: eu-infozentrum@wfe-erzgebirge. de.