Europaelite der Bogenschützen trifft sich auf dem Fichtelberg

Wettkampf Ausnahmezustand auf Sachsens Dach

Mario Groth vom Berggasthof "Neues Haus" freut sich auf die 3D-Europameisterschaft, die erstmals am Fichtelberg gastiert. Foto: Thomas Fritzsch

Fichtelberg. Vom 14. bis 23. Juni findet erstmals eine 3D-Europameisterschaft der Bogenschützen (EBHC) am Fichtelberg statt. Von Donnerstag bis Samstag ist zunächst ein Training vorgesehen. Am Sonntag ist die Eröffnungsfeier und der Einmarsch der Nationen. Richtig los geht es dann für alle Teilnehmer tags darauf.

336 Ziele im Wald

Am Wettkampf werden über 2000 Schützen aus 26 Nationen teilnehmen. Aufgebaut werden dann 12 Parcours mit jeweils 28 Zielen. Von den 12 Parcours befinden sich 4 in Bozi Dar, 4 gruppieren sich um den Fichtelberg und 4 sind im Gelände der Siebensäure. Insgesamt sind es 336 Ziele im Wald in und um Oberwiesenthal.

In den Parcours werden Abschusspositionen markiert. Und von diesen aus werden die Schützen die Ziele beschießen. Diese sind in Kategorien sortiert. In der kleinsten Kategorie ist die maximale Entfernung 18 Meter und 20 Yard. Und in der größten Kategorie 1 stehen die Tiere maximal 54 Meter bzw. 60 Yard entfernt.

Führungen für Zuschauer

Udo Schriefers aus Chemnitz ist seit Tagen mit seiner Truppe unterwegs um die Veranstaltung vorzubereiten: "Wir haben wenig Zuschauer bei dieser Disziplin, weil sich die Parcours im Wald befinden, also die Tier-Attrappen. Da ist es aus sicherheitstechnischen Aspekten schwierig, Zuschauer unterzubringen.

Was wir haben, ist an der Einschießwiese in Oberwiesenthal an der Fichtelberg-Schwebebahn, wo sich die Schützen morgens täglich einschießen. Für diejenigen, die den Wettkampf verfolgen wollen, bieten wir an der Siebensäure und auch am Jens-Weißflog-Hotel Führungen an." Mehr Infos unter: www.dfbv.de.