Extremsportler berichtet über Weltumrundung

Vortrag Foto- und Filmmaterial erlaubt Einblicke

Aue. Für Robby Clemens war es ein Abenteuer: einmal zu Fuß um die Welt zu gehen. Seine Erlebnisse und Eindrücke will der Extremsportler jetzt mit Neugierigen der Region teilen - Foto- und Filmmaterial soll den Zuschauern einen kleinen Eindruck von der 13.262 Kilometer langen Tour vermitteln. Diesen Freitag ist der Worldrunner im Kulturhaus in Aue zu Gast. Beginn der Veranstaltung dort ist 19.30 Uhr. Dann geht es rund um den Globus: Robby Clemens hat bei seiner Weltumrundung, um es bildlich zu machen, 314 Marathons in 311 Tagen absolviert. Dabei hat er eine ganze Menge erlebt. Orte und Sehenswürdigkeiten, wie die Felsenstadt Petra, die ägyptischen Pyramiden oder den Grand Canyon hat er sich erlaufen. Auf seiner Tour hat er Extreme erfahren: so ging es durch die Hitze von Indien und Vietnam - den absoluten Gegensatz, seinen persönlichen Kältepol, erlebte Clemens in der Türkei, als das Thermometer auf minus 17 Grad sank. Den höchsten Punkt hat der Weltenbummler auf dem Cottonwood-Pass in den USA erreicht, der 12.126 Fuß über dem Meeresspiegel liegt. Der tiefste Punkt war mit 420 Meter unter Null am Toten Meer.