Fachkräfte-Mangel als Schlüsselthema bei Sachsens Bergsicherung

Tour Wirtschaftsminister Martin Dulig macht Halt in Schneeberg

Schneeberg. 

Schneeberg. Sachsens Wirtschaftsminister Martin Dulig ist auf Kreativ-Tour quer durch Sachsen (BLICK berichtete). Der Fokus liegt dabei auf dem Thema "Heimat für Fachkräfte mit dem Blick speziell auf Kultur- und Kreativwirtschaft." Im Mittelpunkt stehen die regionale Kultur- und Kreativwirtschaft und die Frage, wie man es schafft, Fachkräfte zu finden und zu halten. Der Minister hat unter anderem die Frage gestellt, was junge Menschen in ihrer ländlichen Heimat hält und weshalb sie nach Ausbildung oder Studium zurückkehren.

Austausch in den unterschiedlichen Bereichen

Eine von drei Stationen ist jetzt das Erzgebirge gewesen und da unter anderem die Bergsicherung Sachsen in Schneeberg - Minister trifft Wirtschaft. Tobias Wagner, Prokurist und Technischer Leiter der Bergsicherung Sachsen sagt: "Es war ein Austausch in den unterschiedlichsten Bereichen. Unter anderem war Jugendarbeit ein Thema, aber genauso die Arbeit an sich und die Heimat sowie das Heranholen und Verankern von Spezial- und Fachkräften in der Region des Erzgebirgskreises."

Fehlende Fachkräfte und fehlende Azubis

Auch die Vernetzung untereinander spielte eine Rolle. Fachkräfte zu finden, sei heute nicht einfach, sagt Tobias Wagner: "An der Stelle drückt der Schuh." Auf der einen Seite fehlen die Jugendlichen, die den Beruf Berg- und Maschinenmann erlernen wollen und auf der anderen Seite fehle es auch an Fachkräften in der Führungsebene, was die Ingenieurseite angeht, so Wagner. Wie der 42-jährige erklärt, zähle man bei der Bergsicherung Sachsen aktuell 55 Mitarbeiter. Die Hauptaufgabe des Unternehmens ist die Sicherung von Tagesbrüchen. Der größte Teil der Aufgaben sind tatsächlich altbergbauliche Sachen, erklärt Tobias Wagner. Hinzu kommen die Hinterlassenschaften der Wismut GmbH.