• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen

Fahrrad fahren will gelernt sein

Fahrradschule Alle Viertklässler werden auf Parcours in Marienberg auf Verkehr vorbereitet

Marienberg. 

Marienberg. Was für Erwachsene die Fahrschule im Auto, das ist für Grundschüler die Fahrradschule. Alle Viertklässler müssen einen theoretischen und einen praktischen Teil absolvieren, um für die Teilnahme am öffentlichen Straßenverkehr gerüstet zu sein. Zwar sind viele Mädchen und Jungen vor allem im ländlichen Raum schon eher auf Straßen unterwegs, doch verhalten sie sich dabei mitunter nicht ganz korrekt. Um Fehler zu vermeiden und grundlegende Dinge zu erläutern, ist die Fahrradschule fester Bestandteil des Schulunterrichts.

Echte Straßen werden simuliert

Die Regeln lernen die Kinder an ihren Schulen. Um diese dann auch anwenden zu können und zudem eine praktische Prüfung zu absolvieren, besucht jede vierte Klasse einmal im Jahr einen speziellen Fahrradparcours nahe der Marienberger Trebra-Schule. Wo kleine Straßen nachgebaut und mit realen Verkehrsschildern versehen wurden, herrscht gerade Hochbetrieb. Vertreter der Polizei und der Gebietsverkehrswacht "Mittleres Erzgebirge" sind dort bis zum 21. September fast täglich im Einsatz, um den Viertklässlern Tipps zu geben. "Im Herbst gibt es 16 Lehrveranstaltungen, im Frühjahr folgen vom 7. Mai bis 28. Juni noch 17 weitere", erklärt Ulrich Sohr von der Verkehrswacht. Er ist ständig auf dem Parcours unterwegs und schaut ganz genau hin, wenn die jungen Schüler ihre Runden drehen.

Immer wieder gibt es kleine Dinge zu korrigieren. "Wir versuchen hier, alles so nachzustellen, wie es auch im Alltag auf die Kinder wartet", erklärt Sohr. Ganz wichtig ist ihm zufolge das Stoppschild, wo ein kurzer Blick nicht reicht. "Der Fuß muss wirklich abgesetzt werden", erklärt Sohr, der bei den Kindern auf offene Ohren stößt. Schließlich ist die Fahrradschule für sie eine schöne Abwechslung zum Unterricht im Klassenzimmer.



Prospekte