Falscher Polizeibeamter ergaunerte erhebliche Menge Bargeld

Blaulicht Täter gaben vor Opfer sei in geheime Ermittlung involviert

Jöhstadt. 

Jöhstadt. Unbekannte Telefonbetrüger täuschten im Zeitraum vom 6. bis 19. November eine Seniorin in Jöhstadt und erbeuteten mehrere zehntausend Euro Bargeld. Was war passiert? Ein Anrufer gab sich als vermeintlicher Polizeibeamter aus und schilderte eine angeblich geheime Ermittlungssache, in welcher die Geschädigte zu äußerster Verschwiegenheit verpflichtet sei. Der selbst ernannte Kommissar vermittelte der Dame, dass es sich bei ihrem Barvermögen um Falschgeld handele und dieses getauscht werden müsste.

In der Folge fanden mehrere Übergaben an der Haustür der Geschädigten statt, bei welchen ein weiterer Unbekannter die Beträge entgegennahm. Als sich noch ein vermeintlicher Staatsanwalt meldete, welcher die Auflösung der Bausparverträge anwies und die Übergabe des Geldes an die Polizei verlangte, wurde sie stutzig. Dieser Aufforderung kam die Geschädigte nicht nach.

Ebenso versuchten Telefonbetrüger, in drei weiteren Fällen in Neuhausen/Erzgeb., Pockau-Lengefeld und Frankenberg am gestrigen Donnerstag mit ähnlicher Begehungsweise, Bargeld zu ergaunern. Zu einer Übergabe von Bargeld kam es jedoch nicht.

Die Kriminalpolizei Chemnitz hat die Ermittlungen aufgenommen und warnt nochmals vor derartigen Betrugsmaschen. Gehen Sie auf Anrufe solcher Art nicht ein und beenden Sie das Gespräch. Notieren Sie die Rufnummer und kontaktieren Sie die Polizei über den polizeilichen Notruf 110.