Fan überrascht Rennrodlerin Julia Taubitz mit hölzerner Rennschlitten-Eigenkreation

Sport Rennrodel-Weltcup macht am Wochenende in Altenberg Station

Altenberg. 

Altenberg. Wenn am Wochenende 49 Herren, 42 Damen und 27 Doppelsitzer aus 21 verschiedenen Nationen beim Rennrodel-Weltcup im osterzgebirgischen Altenberg an den Start gehen, dann steht insbesondere die junge Dame, die die Titelseite des Programmheftes ziert, im Fokus von Fans und Medien. Die Rede ist von Julia Taubitz aus Annaberg-Buchholz. Sie kennt wie kaum jemand sonst den Eiskanal aus dem Effeff. Denn als 8-Jährige machte sie bereits Bekanntschaft mit der Altenberger Bahn, einer der anspruchsvollsten der Welt.

Start als Weltcup-Zweite in den Heim-Weltcup

Hier hat die WSC-Erzgebirge-Oberwiesenthal-Sportlerin das Einmaleins des Rennrodelns an die Hand bekommen. Zugleich ist die 23-Jährige eine der Favoritinnen am Sonntag beim Damen-Wettkampf. Die jeder Zeit freundliche und besonnene Erzgebirgerin kommt als derzeit Weltcupzweite zu ihrem Heim-Weltcup, zu dem auch jede Menge Fans reisen werden. Einer unter ihnen ist der Kleinrückerswalder Hobby-Kettensägen-Schnitzer Christian Fritzsch, der für die Rennrodlerin eigens einen hölzernen Rennschlitten erschuf und diesen am Mittwoch in Altenberg übergab. "Julia ist einfach spitze, als Sportlerin wie als Mensch. Trotz ihrer Erfolge ist sie bodenständig geblieben, eben eine echte Erzgebirgerin", sagte der 60-Jährige, der in seiner Jugend selbst als Rennrodler auf Kufen unterwegs war.

Hoffnung auf das gelbe Trikot

"Das ist das Schönste, was ich je bekommen habe. Damit hätte ich wirklich nicht gerechnet. Der Schlitten sieht wirklich toll aus und es steckt offenkundig viel Arbeit drin", sagte die überwältigte Sportlerin, deren Fokus speziell auf dem Sonntag liegt: "Nun muss ich schauen, wie das Training läuft und ich hoffe, dass ich am Sonntag ganz vorn mitmischen kann. Und dann schaue ich, was die Russin Tatyana Ivanova macht, auf die ich 17 Punkte Rückstand habe. Ich hoffe auch, dass ich neben den Fans aus meiner Heimat, die sich angesagt haben, auch Unterstützung aus den eigenen Reihen erhalte, in der Hoffnung, schließlich mit dem gelben Trikot abreisen zu können", sagte Julia Taubitz.

Der Zeitplan sieht wie folgt aus:

Samstag, 9.25 Uhr und 10.45 Uhr: Doppel, 1. und 2. Lauf

Samstag, 12.30 Uhr und 14.05 Uhr: Herren 1. und 2. Lauf

Sonntag, 9.15 Uhr und 10.50 Uhr: Damen, 1. und 2. Lauf

Sonntag, 13 Uhr: Teamstaffel.