• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen
Chemnitz

Fandrich fliegt beim ersten FCE-Sieg vom Platz

Fussball Aue holt drei Punkte im Kellerduell - Clemens Fandrich sieht rot

Aue. 

Aue. Im Schacht brennt wieder Licht: Der FC Erzgebirge Aue hat im Kellerduell gegen den FC Ingolstadt am Freitagabend einen 1:0-Sieg (0:0) gefeiert. Damit geben die Lila-Weißen die rote Laterne weiter, halten Anschluss an den Relegationsplatz und die Nicht-Abstiegsplätze.

Erster Sieg musste endlich her

Schon vor der Partie war klar: Ein Sieg muss her. Denn trotz der spürbar steigenden Qualität in den vergangenen Spielen konnte sich der FCE bisher nicht belohnen. Besonders lebhaft dürfte die Erinnerung an die Begegnung gegen den HSV sein. Dem einstigen Bundesliga-Dino war in den letzten Spielsekunden noch der Ausgleich geglückt.

Aue dominierte die Partie

Am Freitagabend sollte das anders werden und es wurde anders. Die Schützlinge von Team-Manager Marc Hensel waren ab der ersten Minute voll konzentriert auf dem Platz. Sie ließen keinen Zweifel daran, dass sie die Hausherren sind. Aue dominierte die Partie und kam immer wieder zu Möglichkeiten, die die Veilchen jedoch vergaben. Auf der anderen Seite hingegen kam Ingolstadt in den ersten 45 Minuten nur zu einem nennenswerten Torschuss. Die Statistik sprach mit 9:1 Torschüssen allerdings deutlich für die Gastgeber. Trotzdem ging es torlos in die Kabine.

Omar Sijaric ließ Veilchen jubeln

In der zweiten Hälfte ein ähnliches Bild. Doch nach 62 Minuten ließ Omar Sijaric die Veilchen jubeln. Er nutzte eine Unachtsamkeit des Ingolstädter Cavadias beim Spielaufbau im eigenen Strafraum und versenkte das Leder im Tor. Weil die Lila-Weißen es aber erneut spannend machten und Ingolstadt auch besser in die Partie fand, wurde es wieder eine Zitterpartie, die erst nach 96 Minuten vorbei war. Zu allem Überfluss sah Clemens Fandrich in der 89. Minute wegen einer groben Unsportlichkeit gegen den Linienrichter auch noch die rote Karte. Er hatte den Schiedsrichterassistenten angebrüllt und dabei wohl auch angespuckt. Der Schiri fackelte nicht lange und zückte die rote Karte. In der 95. Minute hätte es für die Veilchen fast die kleine Katastrophe gegeben. Doch Kutschke traf glücklicherweise nur den Pfosten. Unterm Strich sahen die 7.750 Zuschauer ein kampfbetontes Spiel, das Aue im 11. Saisonspiel den ersten Dreier brachte.