Fanija Büchner bei WM in den USA erfolgreich

Speedstacking Ausflug nach Florida lohnt sich

fanija-buechner-bei-wm-in-den-usa-erfolgreich
Hat Spaß und Erfolg beim Becherstapeln: Fanija Büchner. Foto: A. Bauer

Zschopau. Von einem einwöchigen Urlaub im sonnigen US-Bundesstaat Florida ist gerade Fanija Büchner heimgekehrt. Allerdings weilte die 64-jährige Lehrerin aus Zschopau nicht in dem Ferienparadies, um sich zu erholen. Stattdessen hatte sie es in Orlando auf Erfolge abgesehen - und zwar im sogenannten Speedstacking.

Aus 19 Ländern waren insgesamt 396 flinke Becherstapler gekommen, um die kleinen Plastikbecher schnellstmöglich auf- und abzustapeln. Für Fanija Büchner sollte sich der Ausflug lohnen, denn sie brachte zwei Gold- und drei Bronzemedaillen mit nach Hause.

Training für Geist und Körper

Dass sie sich in zwei Team-Wettbewerben den Titel sicherte und in drei Einzelwettbewerben hinter zwei anderen deutschen Startern den dritten Platz sicherte, kommt nicht von ungefähr. Denn die Teilnehmer in den schwarz-rot-goldenen Farben dominierten diese Meisterschaft.

Den Grund kennt Fanija Büchner ganz genau, denn es ist die intensive Nachwuchsarbeit an den Schulen. "Die Kinder werden früh herangeführt", sagt die Zschopauerin, die die Arbeitsgemeinschaft an der Nexö-Oberschule vor zwölf Jahren ins Leben rief.

Damals hatte sie zum ersten Mal vom Speedstacking gehört und war sofort begeistert: "Dieser Sport trainiert beide Hirnhälften, schult Konzentration sowie Koordination und fördert außerdem wichtige Charaktereigenschaften wie Selbstüberwindung und Teamgeist."

Es geht mehr um den Spaß

Inzwischen hat die Lehrerin unzählige Schüler fürs Speedstacking begeistert und ist selbst zu sechs Weltmeisterschaften angetreten. Dabei geht es ihr übrigens nicht nur um Ergebnisse, sondern auch um Spaß, Erfahrungen und Freundschaften.

"Wir sind wie eine Riesen-Familie, die immer größer wird", sagt die Zschopauerin, die enge Kontakte zu Mistreitern aus der Schweiz und Kanada pflegt. Toll sei auch, neue Kulturen kennenzulernen. Nach Taiwan hatte diesmal die WM in den USA viele interessante Erfahrungen zu bieten.