Fanszene "boykottiert" Re-Start: Keine Geisterchoreo beim FCE!

Fussball "Erzbrigade" macht eine klare Ansage

Aue. 

Aue. Der Start der 2. Fußball-Bundesliga ist nicht unumstritten. Etliche Sportfreunde verstehen nicht, warum der Profifußball wieder den Spielbetrieb aufnimmt und in den meisten anderen Ligen die Saison abgebrochen wurde. Selbst die ganz besonders treuen Fans schütteln angesichts der DFL-Pläne den Kopf. Denn die Deutsche Fußball Liga (DFL) will die Spielzeit unter strengsten Auflagen zu Ende bringen. Die Erzbrigade, die zur aktiven Fanszene gehört, hat sich dazu nun öffentlich geäußert: "Es ist offiziell und es geht am 16.5. weiter. Also zumindest wird wieder so etwas wie Fußball gespielt, um die überdrehte Maschinerie Profifußball am Laufen zu halten."

Keine optischen Stilmittel der Fans

Demnach habe man sich entschieden, keine Fahnen der aktiven Fanszene aufzuhängen. Damit bleibt der Bereich vorm Block frei. Auch seien keine so genannten "Geisterchoreos" geplant. Weder Blockfahnen noch Spruchbänder werden an diesem Samstag seitens der aktiven Fanszene zum Einsatz kommen. Die Erzbrigade kündigte weiterhin an, dass man dem Stadionumfeld fernbleibt. Einen ganz klare Botschaft formulierten die Aktiven für alle anderen Fans: "Wir rufen auch dich auf, nicht in die Nähe des Stadions zu gehen, um unseren Verein nicht zu gefährden." Den Fans sei bewusst, dass viele Arbeitsplätze am Fußball hängen. "Uns ist ebenso bewusst, dass nach der Pandemie Arbeitsplätze in der Wirtschaft wegbrechen werden. Deshalb ist es auch umso wichtiger so viel wie möglich Arbeitsplätze zu sichern", heißt es in dem Schreiben.

Heilfroh sei man, dass seit 10 Jahren wieder sehr solide beim FCE gewirtschaftet werde und der Verein nicht nach sechs Wochen Stillstand vor der Insolvenz stehe. Anstoß zum ersten Geisterspiel der Veilchen ist am Samstag 13 Uhr. Gegner ist dann der SV Sandhausen.

 BLICK ins Postfach? Abonniert unseren Newsletter!