• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen

Fast 100 Teilnehmer eilen am 22. Burgen- und Landschaftslauf von Burg zu Burg

laufen Burgen- und Landschaftslauf Veranstalter TSV Zschopau zieht nach 22. Auflage ein positives Fazit

Zschopau. 

Zschopau. Mit knapp 100 Teilnehmern hat sich die 22. Auflagen des Burgen- und Landschaftslaufs nach Einschätzung der Veranstalter als voller Erfolg erwiesen. "Es waren deutlich mehr Läufer dabei als im vergangenen Jahr", sagt der Vorsitzende Günter Roscher vom TSV Zschopau. Jenem Verein, der den Lauf zusammen mit der SG 47 Wolkenstein und dem SV 1870 Großolbersdorf organisiert. "Speziell die Zahl der Nordic Walker hat deutlich zugenommen", sagt Roscher, der sich bereits auf die nächste Auflage im kommenden Jahr freut.

Königsdistanz beginnt in Wolkenstein

Die Königsdistanz stellte wie immer der Lauf vom Schloss Wolkenstein aus dar, von wo aus 18 Kilometer bis zum Ziel auf Schloss Wildeck in Zschopau zurückgelegt werden mussten. Dieser Herausforderung stellten sich 25 Teilnehmer. Etwas größer war das Feld, das sich an der Burg Scharfenstein auf den Weg machte. Von dort aus waren sieben Kilometer entlang der Zschopau in Richtung Ziel zurückzulegen. Dabei legten die Sportler den letzten Abschnitt diesmal auf dem Wasserweg zurück - also im Vergleich zu vorher auf der anderen Seite des Flusses. "So kamen wir auch am Stülpnerbrunnen vorbei", sagt Mitorganisator Ulrich Stoll.

Ältester Teilnehmer 81 Jahre alt

Trotz des nächtlichen Regens, durch den der Untergrund an einigen Stellen etwas aufgeweicht war, hatten alle Teilnehmer im Ziel ein Lächeln auf den Lippen. Die Tradition, zum Abschluss alle Stufen des Dicken Heinrichs zu erklimmen und den Lauf ganz oben auf dem Turm abzuschließen, musste aufgrund der Corona-Regeln diesmal zwar entfallen. Trotzdem kam die Veranstaltung bei allen Beteiligten auch diesmal wieder gut an. Das gemütliche Flair, das auch angesichts der fehlenden Zeitmessung aufkommt, wissen die Hobby-Läufer im Erzgebirge offenbar weiterhin zu schätzen - von Kindern bis hin zu den Senioren: Der älteste Teilnehmer war diesmal 81 Jahre alt.