window.dataLayer.push({ event: 'cmp_allow_fb', cmp_allow_status: false });
  • Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen
Erzgebirge

Fast 100 Unternehmen tauschen sich in Zschopau aus

Kooperationsbörse Veranstaltung der Wirtschaftsförderung Erzgebirge gut angenommen

Zschopau. 

Zschopau. Großen Anklang hat am Mittwoch die "Kooperationsbörse Zulieferindustrie Erzgebirge 2021" gefunden. Mehr als 90 Unternehmen waren bei der Veranstaltung in der Turnhalle des Zschopauer Berufsschulzentrums vertreten und nutzten vor Ort die Möglichkeit des Austauschs. "Was die Zulieferindustrie gerade durchmacht, ist sehr schwierig", sagt Matthias Lißke in Anspielung auf die aktuelle Materialkrise und täglich schwankende Preise. Umso erfreuter war der Geschäftsführer der Wirtschaftsförderung Erzgebirge, das er die Kooperationsbörse nach einem Jahr Pause wieder auf die Beine stellen konnte.

"Jeder Kontakt hilft"

Den gegenseitigen Austausch von Erfahrungen und Tipps findet nicht nur Matthias Lißke in der aktuellen Situation sehr wichtig. Auch allen Firmenvertretern war anzumerken, wie wichtig ihnen der Dialog ist. "Jeder Kontakt hilft einem weiter", sagt zum Beispiel Rico Weber. Der Betriebswirt, der sich beim Verpackungs- und Sondermaschinenbau (VSM) in Großrückerswalde um Vertrieb und Marketing kümmert, wollte in Zschopau Präsenz zeigen und Anregungen sammeln. "Es ist interessant zu sehen, wie sich andere Firmen in der Region weiter entwickeln", sagt er. Zum Beispiel komme dabei auch mal die Nutzung neuer Maschinen zur Sprache. Oder es entstehen Beziehungen, die einem später von Nutzen sind.

Gespräche statt Klicks

Netzwerke waren in Zschopau ein wichtiges Stichwort. Nicht nur der Kontakt zwischen Firmen und Kunden sei wichtig, sondern auch der zu Lieferanten und Marktbegleitern, wie Thomas Butter betont. Der Leiter der Qualitätssicherung bei der Metallwarenfabrik Ute Schlieder aus Zöblitz war wie viele andere vor Ort sichtlich froh, nach der von Online-Konferenzen und Telefonaten geprägten Corona-Zeit direkte Kontakte zu pflegen. "In Gesprächen lässt sich viel mehr klären als durch Klicks auf eine Homepage", sagt Butter, der bei der Kooperationsbörse viele Gespräche führte.