FC Erzgebirge Aue beendet Negativserie

Fussball Veilchen holen den ersten Punkt für dieses Jahr

Ridge Munsy sorgte nach seiner Einwechslung für Belebung in der Auer Offensive. Foto: Alexander Gerber

Aue. Geht doch: Nach drei Niederlagen in Folge hat der FC Erzgebirge Aue den ersten Punkt im Jahr 2018 eingefahren. Die Lila-Weißen erkämpften sich gegen den aufstiegsambitionierten FC Ingolstadt ein torloses Unentschieden. Für die Veilchen war es ein gefühlter Sieg, für die Ingolstädter ein Dämpfer im Aufstiegskampf.

Cheftrainer Hannes Drews hatte drei Änderungen in der Startelf vorgenommen: Nicolai Rapp musste verletzungsbedingt ausscheiden. John Patrick Strauß und Mario Kvesic nahmen auf der Bank Platz. Fabian Kalig, Calogero Rizzuto und Dimitrij Nazarov durften dafür von Anfang an ran. Ingolstadt bestimmte zwar über weite Strecken das Spiel. Doch Aue besann sich auf das Wesentliche und machte die Abwehrreihen dicht.

Dennis Kempe spielt mit Kopfverletzung

"Es ist erst einmal ein Erfolg für uns. Wir wollten erst einmal diesen Negativlauf durchbrechen", sagt Dennis Kempe nach dem Abpfiff. Er hatte sich eine Kopfverletzung zugezogen und musste sogar während des Spiels getackert werden. Trotzdem kämpfte sich Kempe durch die Partie. "Für uns war erst einmal wichtig, dass wir wieder Stabilität hineinbekommen", so Kempe.

Zufrieden mit dem Auftritt des Teams war auch Veilchen-Präsident Helge Leonhardt: "Ich hoffe, dass dadurch wieder etwas Selbstvertrauen kommt. Wenn man Selbstvertrauen hat, geht auch wieder etwas nach vorn." Daher habe der Punktgewinn eine enorme Bedeutung. Das Team sei extrem umkämpft gewesen. "Ich freue mich, dass die Mannschaft Charakter gezeigt hat", so der Veilchenboss.