• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen

FC Erzgebirge Aue mit Personalsorgen vor Heimspiel gegen Sandhausen

Fussball Drei Veilchen in Quarantäne

Aue. 

Aue. Das Spiel am Samstag wird für den FC Erzgebirge Aue eine ganz leichte Kiste. Es kommt doch nur der 17. der Tabelle - der SV Sandhausen. Wer so denkt und so agiert, der wird am Samstag ab 13 Uhr sein blaues Wunder erleben. Daher betonte in dieser Woche jeder im Veilchen-Lager, wie schwierig diese Aufgabe wird. Stürmer Pascal Testroet erwartet ein brutal hartes Spiel: "Sie müssen hier unbedingt gewinnen, um noch im Thema zu bleiben."

Corona-Quarantäne und Langzeitverletzte

Die Veilchen selbst haben vor der Partie echte Personalsorgen. Mit Clemens Fandrich, Ben Zolinski und Niklas Jeck befinden sich aktuell drei Spieler in Quarantäne, können am Samstag zuhause also nicht auflaufen. Zudem fehlen bei den Gastgebern die Langzeitverletzten Philipp Riese, Malcolm Cacutalua und Fabian Kalig. Louis Samson ist aufgrund der der Gelb-Roten-Karte im Spiel gegen Darmstadt gesperrt. Hinzu kommt ein kleines Fragezeichen hinter dem Einsatz von Sören Gonther. Der Abwehrchef der Lila-Weißen hatte sich in Darmstadt verletzt, musste ausgewechselt werden. "Glücklicherweise ist nichts Schlimmes passiert", sagt FCE-Cheftrainer Dirk Schuster. Er ist zuversichtlich, dass Gonther am Samstag spielen kann. Schließlich konnte der Abwehrspieler am Donnerstag wieder ins Training mit dem Team einsteigen.

Schlechte Chancenverwertung bei Niederlage in Darmstadt

Doch nicht nur Gonthers Verletzung musste nach dem Darmstadt-Spiel "aufgearbeitet" werden. Auch das Spiel an sich bot viele Ansätze zur Aufarbeitung. Die Chancenverwertung war enttäuschend, fand Stürmer Testroet: "Das tat am Samstag schon weh. Gerade auch der Kopfball, der dann auch noch gegen die Latte ging. Das ist ja normalerweise meine größte Stärke." Doch der Auer Topstürmer will sich nicht verrückt machen lassen: "Das ist jedem schon mal passiert. Das ist jetzt auch abgehakt." Martin Männel hat am Samstag erneut ein Jubiläumsspiel vor sich. Zum 300. Mal läuft er in einer Zweitliga-Partie auf: "Für mich ist am wichtigsten, dass wir als Mannschaft erfolgreich sind.



Prospekte